merken
PLUS

Döbeln

Männer in Röcken ziehen Tausende an

Rund 80.000 Besucher waren dieses Jahr beim Kultursommer. Mit Johnny Logan wird 2020 ein besonderer Gast erwartet.

Die Miskus-Veranstaltung „Pipes, Drums & More“ im Kloster Buch avancierte zum Publikumsrenner. Mehr als 5 300 Besucher wollten das schottische Flair genießen.
Die Miskus-Veranstaltung „Pipes, Drums & More“ im Kloster Buch avancierte zum Publikumsrenner. Mehr als 5 300 Besucher wollten das schottische Flair genießen. © Lutz Weidler

Mittelsachsen/Hainichen. Die erste Festival-Saison als neuer Geschäftsführer des Mittelsächsischen Kultursommers (Miskus) ist für Jörn Hänsel nahezu perfekt verlaufen. Diese Bilanz konnten er sowie Vereinschef Heribert Kosfeld und Schirmherr Landrat Matthias Damm (CDU) am Mittwochvormittag in Hainichen gemeinsam ziehen. Insgesamt erreichte das Festival in der 26. Saison knapp 80.000 Besucher, denen 50 Veranstaltungen an 39 Orten im gesamten Landkreis geboten wurden.

„Tatsächlich konnten wir nach jedem Festivalwochenende eine äußerst positive Bilanz ziehen. Nicht eine einzige Veranstaltung musste ausfallen“, resümierte Jörn Hänsel. Dass das fast durchgehend gute Sommerwetter einen großen Einfluss hatte, verschwieg er dabei nicht.

Anzeige
Sie sind gefragt: Umfrage zu #ddvlokalhilft
Sie sind gefragt: Umfrage zu #ddvlokalhilft

Wir wollen herausfinden, wie die Sachsen in der Krise einkaufen und wie wichtig lokale Hilfsprojekte wie #ddvlokalhilft bei der Unterstützung des Handels sind.

Es sei in jedem Jahr ein bemerkenswerter Kraftakt mit vielen Beteiligten, die ihr ganzes Herzblut und unermüdliches Engagement in die Organisation, Vorbereitung und Durchführung der Miskus-Veranstaltungen steckten, sagte Schirmherr Matthias Damm und drückte damit auch seinen Dank an die über 90 Vereine und die insgesamt rund 3 000 Mitwirkenden aus.

Besonders die Vielfalt der Veranstaltungen zeichnet das über die Grenzen der Region wirkende Kulturfestival aus. Auch in diesem Jahr war für nahezu jeden Geschmack etwas dabei: kirchenmusikalische Konzerte, mit Vokalensemble oder großem Orchester, glänzten neben multimedialen Rockkonzerten.

Auch historische Märkte, Bühnenstücke und kindgerechten Programme sorgten wieder für Begeisterung. Dabei prägten bewährte Veranstaltungen wie das Waldheimer Philharmonie-Konzert „Sounds of Hollywood“ ebenso das Profil wie neue Ideen, die mit viel Engagement umgesetzt wurden, so wie zum Beispiel die Tanzshow „Night of Diamonds“ in Hartha mit den Karo Dancers aus Bad Schlema.

Acht Mal ausverkauft

„Ausverkauft konnten wir sogar bei acht Veranstaltungen verkünden. Dazu zählte die allzeit beliebte musikalische Orgelfahrt, bei der die Karten bereits Monate im Voraus vergriffen waren“, zählte Hänsel auf. Zu vielen Veranstaltungen kam es zudem mehr Publikum als erwartet, weshalb die Auslastung insgesamt bei über 118 Prozent liege. Mit mehr als 5.300 Besuchern war „Pipes, Drums & More“ im Kloster Buch eine der erfolgreichsten Veranstaltungen im Festivalprogramm. „Erwartet hatten wir hier um die 2.800 Gäste“, so Hänsel. Auch das Seebühnenwochenende in Kriebstein schlug positiv zu Buche.

Auch aus finanzieller Sicht sei die am vergangenen Wochenende beendete Saison erfolgreich gewesen, erklärte Holger Nerlich, Vorstandsmitglied und Finanzchef des mittelsächsischen Kulturfestivals. „Noch sind zwar nicht alle Abrechnungen abgeschlossen, dennoch kann ich aus bisheriger Sicht verkünden, dass wir das Festivaljahr mit mindestens einer schwarzen Null abschließen werden“, so das Vorstandsmitglied der Sparkasse Mittelsachsen. Insgesamt 635.500 Euro standen den Festivalorganisatoren zur Verfügung.

Dass der Miskus auf einer gesunden finanziellen Basis steht, sei den vielen Sponsoren, Spendern und Finanzierungen aus den öffentlichen Fördertöpfen zu verdanken. So wurden dieses Jahr 44 Prozent des des Etats durch Förderungen aus öffentlicher Hand abgedeckt. Mit 226.500 Euro erbrachte der Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen den größten Anteil daran. Über den Kreishaushalt sowie die Sitzgemeindeanteile stellte der Landkreis Mittelsachsen weitere Mittel in Höhe von 40.300 Euro bereit.

Die restlichen 56 Prozent erwirtschaftete der Verein selbst. Neben der Eintrittseinnahmen sei der Posten Sponsoring mit über 81.000 Euro maßgeblich. „Dabei steuern als Hauptförderer die Sparkassen Döbeln und Mittelsachsen gemeinsam mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung den bedeutendsten Anteil bei“, hieß es weiter. Den Stellenwert des Kultursponsorings schätzten aber auch noch viele weitere mittelsächsische Unternehmen.

Schon seit April arbeiten Jörn Hänsel und sein Team am Programm für die nächste Saison. Schon beim Auftaktkonzert am 13. Juni 2020 mit dem Mittweidaer KlangLichtZauber wird es mit Johnny Logan und der Vogtland Philharmonie den ersten Höhepunkt geben. Drei Tage später werden Kinder in der Hartharena bei der Clara Schultour mit MDR Klassik an klassische Musik herangeführt. Am 26. Juni sind die Gräfin Cosel und ihr Leibarzt im Waldheimer Ratsaal zu Gast. Der „Wilde Mann“ in Ostrau (Kabarett mit Franziska Trögner am 7. Juni) und die Grünlichtenberger Kirche (Liederabend mit Gerhard Schöne am 22. August) sind zum ersten mal als Miskus Veranstaltungsorte im Programm dabei.

Neben neuen Angeboten wird es aber auch die traditionellen Veranstaltungen geben, so zum Beispiel die Burg der Märchen in Kriebstein (4. und 5. Juli), Gugge ma – Schalmei, Pipe & Co im Kloster Buch (18. und 19. Juli in Klosterbuch) sowie zum 20. Mal Kunst am Wasser mit dem Singer-Songwriter-Sommercamp an der Talsperre Kriebstein (22. bis 26. Juli). Insgesamt sind bislang 49 Veranstaltungen geplant.

Mehr zum Thema Döbeln