merken
PLUS

Männerhände sprechen Bände

Kunst in Wort und Bild ist am Freitag in der Rathausgalerie zu sehen. Es geht um Männerleben. Frauen sind ebenso willkommen.

© Dietmar Thomas

Roßwein. Zum fünften Mal ist Miriam Gudrun Sieber Gast in der Rathausgalerie. Diesmal hält sie keine Laudatio für einen Kollegen, sondern stellt ihr zweites biografisches Werk vor: Männerleben. In dem hat sie 13 Männer der Jahrgänge 1924 bis 2000 aus ihrem Leben, von Gefühlen und der Liebe, dem Verhältnis zur Arbeit, von Ängsten und Träumen erzählen lassen. Wie schon bei „Sonnenblumenland“, in dem es um Lebenswege von Frauen ging, entstanden Fotos von ihren Gesprächspartnern. Doch wie die aussehen, das bleibt der Fantasie der Betrachter überlassen. Denn wieder zeigt die Autorin nur die Hände der Menschen, die allerdings Bände sprechen. Geschafft hat das überwiegend der Fotograf Julius Clausnitzer.

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

Die meisten der Handaufnahmen stammen von ihm. Zudem hat er 17 Studien- und Reiseaufnahmen mitgebracht. Auch sie können überwiegend auf Farbe verzichten. Ansonsten setzt der 55-jährige Sachse Farben wie knallpink gestrichene Fensterläden als Blickfang ein. Interessant sind auch seine Aufnahmen von alter Tagebautechnik. Eine davon kann dem Betrachter im wahrsten Wortsinn den Kopf verdrehen: Sie scheint auf dem Kopf zu hängen. Daran ist eine Spiegelung Schuld. (DA/sig)