merken
PLUS

Döbeln

Manchmal klingelt auch der Gerichtsvollzieher

Firmenchefs, Landeigentümer und Eltern stehen bei der Stadt mit mehreren zehntausend Euro in der Kreide. Das Eintreiben der Schulden ist mühselig.

Rund 150.000 Euro könnte die Stadt Roßwein für wichtige Dinge ausgeben, wenn alle Steuern pünktlich gezahlt werden würden. Auch Eltern begleichen die Betreuungskosten für ihre Kinder nicht immer.
Rund 150.000 Euro könnte die Stadt Roßwein für wichtige Dinge ausgeben, wenn alle Steuern pünktlich gezahlt werden würden. Auch Eltern begleichen die Betreuungskosten für ihre Kinder nicht immer. © dpa

Roßwein. Die Stadt Roßwein könnte finanziell etwas besser dastehen, wenn sie sich nicht mit Schuldnern befassen müsste. Die Außenstände summieren sich auf rund 150.000 Euro. Geld, das durchaus schon für den Eigenanteil für einen Straßenbau oder die Investition in einer Kita ausreichen würde.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden