SZ +
Merken

Marbacher begehen Osterfest mit Balken, Reck und Osterhase

Beim Osterturnen steht vor allem der Spaß im Mittelpunkt. Dabei beweisen schon die Fünfjährigen Grazie und Anmut.

Teilen
Folgen

Von Eric Mittmann und Reinhard Kästner

Über 50 kleine Turnerinnen im Alter von fünf bis neun Jahren haben am Donnerstag das Osterturnen in Marbach gestaltet. Übungsleiter Lothar Zerge war zufrieden, schließlich haben sich insgesamt sechs Vereine aus unter anderem Mittweida, Hainichen, Frankenberg und Garnsdorf zu dem Wettkampf eingefunden. „Für die Jüngsten ist es der erste Leistungstest. Den wollen wir deshalb nicht so ernst gestalten, schließlich ist Ostern“, sagt der Cheforganisator. Es ist bereits das 18. Mal, dass der SV Marbach 1892 zu dem Turnier einlädt. Die Resonanz ist groß, nicht nur unter den aktiven Turnern. Auch die Zuschauertribüne ist bis auf den letzten Platz gefüllt, einige müssen sogar stehen.

Für Emely Pärsch ist das Osterturnen bereits der fünfte Wettkampf. Die Aufregung vor den einzelnen Disziplinen hat sie schon lange von sich geworfen. „Die Übungen laufen eigentlich alle. Und der Sport macht auf jeden Fall Spaß“, so die Turnerin. Anderthalb Jahre beschäftigt sich die Achtjährige jetzt mit Übungen am Boden, Balken und Reck. Neben diesen Disziplinen bot der Marbacher Sportverein am Donnerstag das sogenannte Spaßturnen an. „Denn zum Osterfest wollen wir den Kindern auch eine Freude bereiten. Deshalb ist Julian Pötzsch auch in das Osterhasenkostüm geschlüpft und zeigt uns ein paar lustige Turnübungen“, so Zerge.

Im Gegensatz zu Emely waren Nele, Amy-Cara. Lavinia, Theresa und Lia vom ATV Garnsdorf am Donnerstag sehr gespannt auf den Wettstreit. Begleitet wurden sie dabei unter anderem von den Übungsleiterinnen Annett Körner und Claudia Meister. „Unsere Jungs nehmen gleichzeitig am Osterturnen in Geithain teil. Zurzeit sind wir der einzige Verein, der auch sehr viele männliche Starter hat“, berichtet Annett Körner.

Der ATV ist einer der wenigen Sportvereine, die sich derzeit keine Sorgen über fehlenden Nachwuchs machen müssen. Mit insgesamt sieben Startern waren die Garnsdorfer am Donnerstag angetreten. Pro Trainingseinheit nehmen bei ihnen rund 30 Kinder teil. Dass der Verein dabei auch auf seine langjährige Tradition vertrauen können, kann die Übungsleiterin bestätigen. Ihre beiden Kindern turnen natürlich auch im Verein.