merken

Kamenz

Marion Junge räumt ihre Abgeordnetenbüros

Mit dem Ausscheiden der Linken aus dem Landtag endet auch ihre Arbeit als Berufspolitikerin. Ihre Bilanz der zehn Jahre fällt trotz der Enttäuschung ordentlich aus.

„Hier ist die Linke“ nur noch bis diesen Donnerstag. Am Freitag zieht Marion Junge aus dem Bürgerbüro in der Grünen Straße 1 in Kamenz aus. Ob und wo die Partei Die Linke ein Landtagsbüro im Landkreis eröffnen wird, ist offen.
„Hier ist die Linke“ nur noch bis diesen Donnerstag. Am Freitag zieht Marion Junge aus dem Bürgerbüro in der Grünen Straße 1 in Kamenz aus. Ob und wo die Partei Die Linke ein Landtagsbüro im Landkreis eröffnen wird, ist offen. © Matthias Schumann

Kamenz. Die Partei Die Linke büßte mit der Wahl am 1. September fast die Hälfte ihrer Landtagsmandate ein. Statt zuletzt 27, gibt es jetzt nur noch 14 Abgeordnete an der Elbe. Keine Chance hatte zum Beispiel die Kamenzerin Marion Junge. Die verständliche Enttäuschung des Wahlabends ist inzwischen einer regen Geschäftigkeit gewichen. Wider Willen, aber ohne echte Alternative muss die 56-Jährige ihre drei Abgeordnetenbüros räumen. Das in Dresden ist bereits zu, an diesem Freitag schließt die Grüne Straße 1 in Kamenz und im Oktober die Hauptstraße 11 in Radeberg. Ihre beiden Mitarbeiter Ralf Büchner und Jens Dietzmann müssen sich eine neue Arbeit suchen. Viele Jahre waren sie wichtige Ansprechpartner vor Ort gewesen. Der Einschnitt gerade auch an der parteipolitischen Basis ist ganz erheblich.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden