merken

Zittau

"Marios Tod hat eine große Lücke gerissen"

Anfang März starb Mario Kahl, Gründer der Oybiner Ritterspiele. Sein Bruder Holger war da gerade mitten in den Proben für ein neues Theaterstück. Das hat am Freitag Premiere. 

Holger Kahl mit Sanddorn, dem Araber-Pferd seines verstorbenen Bruders Mario. © Matthias Weber

Holger Kahl steht auf der Koppel und schweigt. Hier bei den Pferden kann er seinem Bruder ganz nahe sein. Die Pferde sind die große Leidenschaft, die die Kahls von Kindheit an geteilt haben,  die sie zu ihrem Beruf gemacht und zu Geschäftspartnern hat werden lassen. Am 5. März ist Mario Kahl gestorben. Der Krebs hat ihm keine Chance gelassen. Er wollte keine Chemotherapien und Bestrahlungen mehr.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden