merken
PLUS Meißen

Mehr Mai-Markt mit Maske

Sven Näther ist glücklich über die Öffnung seines Elbetierparkes Hebelei. Am Wochenende gibt es nicht nur Tiere zu sehen.

So wie hier auf diesem Markt gilt am Sonntag auch beim Bauernmarkt in der Hebelei Maskenpflicht.
So wie hier auf diesem Markt gilt am Sonntag auch beim Bauernmarkt in der Hebelei Maskenpflicht. © Foto: Christian Juppe

Diera-Zehren. Seit dieser Woche dürfen Tierparks wieder öffnen. Das freut Sven Näther, den Betreiber des Elbetierparks Hebelei so sehr, dass es nach entbehrungs- und verlustreichen Wochen jetzt in die Vollen geht. Nicht nur Tiere sind in der Hebelei zu besichtigen, sondern es wird am Wochenende schon wieder einen Markttag geben. Dieser findet am Sonntag, dem 10. Mai, unter dem Motto "Stunde der Vögel - Naturmarkt im Elbetierpark" statt. 

"Dieser Sondertermin soll Anbietern und dem Elbetierpark gleichermaßen helfen, die wirtschaftlichen Verluste durch die Covid-19-Krise  wenigstens etwas zu kompensieren", sagt Sven Näther. Bereits am Sonnabend werden  zwölf  vogelkundige Familien gesucht, die  zwischen 10 und 11 Uhr bei der NABU-Aktion - "Stunde der Vögel" mitmachen möchten. Die Anmeldung erfolgt unter [email protected].  

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Die Familien  sollen an verschiedenen Orten im Elbetierpark Hebelei getrennt voneinander Vögel beobachten und zählen. "Das Freigelände ist  sehr  artenreich, deshalb sollte ein Familienmitglied  gute Artenkenntnis besitzen. Des weiteren sind ein eigenes Fernglas und Bestimmungsbuch notwendig", so Näther.  Um 11, 14 und 16 Uhr werden die Weißstörche am Sonnabend  und Sonntag gefüttert und der Vogel des Jahres vorgestellt.

"Dieser wird normalerweise immer zu Ostern präsentiert, das konnte wegen der Coronakrise nur online erfolgen. Das wollen wir nun an diesem Wochenende mit einem Infostand nachholen. Der Stand ist auch am Sonntag auf dem Bauernmarkt  mit den Beobachtungsergebnissen der Familien zu sehen ist, sagt der Tierparkchef. Der Elbetierpark Hebelei macht bei diesem Aktionstag das erste Mal mit. 

Im Tierpark gelten die Corona-Hygienemaßnahmen, die bereits vor der Ausgangsbeschränkung bestanden. Diese wurden um eine Mundschutzpflicht zum Schutz aller im Eingangsbereich ergänzt. Im rund sechs Hektar großen Außengelände kann dann aber jeder selbst entscheiden, ob er Mundschutz tragen möchte oder nicht. Am Eingang befindet sich auch ein Händewaschbecken. Es gibt auch Lockerungen. So können der Spielplatz und die Hühnerwiese wieder genutzt werden.

Nach dem gut besuchten Bauernmarkt am vergangenen Wochenende hofft Näther auch am Sonntag wieder auf zahlreiche Gäste. Mit dabei ist die Olivenbäuerin Cornelia Boerner, die neben selbst produzierten Olivenöl auch Handwerkskunst aus Olivenbaumholz anbietet.  

Auf dem Bauernmarkt besteht eine Maskenpflicht. "Auf dem Markt am vergangenen Sonntag gab es sehr viele, die dies vorbildlich ohne Aufforderung gemacht haben, aber leider auch einige, die diskutiert haben oder auf dem Markt die Maske vorsätzlich wieder abgenommen haben, was sehr ärgerlich ist, weil die Masken nur funktionieren wenn alle mitmachen. Wir möchten auf diesem Wege deshalb nochmals um Respekt vor den anderen Menschen bitten", so Sven Näther. Dies gelte insbesondere auch im Eingangsbereich. 

Das Problem sei, dass der Elbetierpark Hebelei nicht die Möglichkeit habe wie große Zoos, in einem voneinander isolierten Zweischichtsystem zu arbeiten, sondern es sind immer Mitarbeiter alle da. Sollte sich also ein Mitarbeiter mit Corona infizieren, werde der Tierpark sofort wieder geschlossen und gerate in eine weitere existenzielle Not, da es kein Ersatzteam gibt. Ärgerlich sei auch gewesen, dass auf dem letzten Bauernmarkt gleich zu Beginn eine Flasche Desinfektionsmittel gestohlen wurde. 

Bauernmarkt in der Hebelei am Sonntag, dem 10. Mai, von 10 bis 16 Uhr. 

Mehr zum Thema Meißen