merken
PLUS

Martinas gute Stube

In einem neu eröffneten Laden auf der Rothenburger Straße trifft Flohmarkt auf Fair Trade.

Von Marcel Förster

Kaffee und Kuchen, mit den Liebsten beisammen sein, dazu vielleicht noch ein Schnäpschen. Daran denken viele, wenn sie die Worte „Gute Stube“ hören. Genau nach diesem Motto arbeitet Martina John. Doch ihr neuer Laden ist nicht nur ein Café, sondern auch ein Möbelgeschäft.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Die 31-Jährige hat vor Kurzem ihr Geschäft in der Rothenburger Straße eröffnet. Die gelernte Schaugewerbegestalterin hat sich ihren langgehegten Traum von der Selbstständigkeit damit erfüllt. Die gebürtige Dresdnerin hat viele Jahre in Berlin gewohnt und stellte fest, dass sie oft andere Vorstellungen als ihre ehemaligen Arbeitgeber, meist Einrichtungshäuser, hatte. „Ich stand nie hinter dem, was ich gestaltete“, sagt die Pieschnerin.

Vor einem Jahr zog es sie wieder in ihre Heimat. Doch Arbeit fand sie keine. An den Laden kam sie durch Zufall. Im Sommer besuchte sie ein Café in der Neustadt. Hier erfuhr Martina John von der Besitzerin, dass diese ihr altes Geschäft gerade geschlossen hat. Daraufhin besichtigte die junge Frau den ehemaligen Laden und verliebte sich in die Räume. „Danach ergab sich eins ums andere, fast wie von alleine.“ Dennoch hatte sie viel Unterstützung von ihrer Familie und von Freunden. Sie besorgte sich Möbel, setzte diese teilweise instand, und kürzlich konnte sie ihre Gute Stube eröffnen.

Bei ihrer Geschäftsidee war ihr auch das Thema Nachhaltigkeit sehr wichtig. Deshalb holt sie sich Möbel vom Flohmarkt und arbeitet diese auf. „Die Sachen müssen nicht antik sein, sie sollen mir einfach nur gefallen“, sagt Martina John. Außerdem setzt sie bei neuer Ware auf Fair-Trade-Produkte. Dies sind Waren aus nachhaltigem Anbau, bei denen auf soziale Standards in der Produktion geachtet wird. Sie wünscht sich für die Zukunft, dass viele interessierte und neugierige Leute in ihren Laden kommen. „Ich hoffe, dass meine Möbel dazu beitragen, dass die Leute einen Sinn für Einrichtung und Gestaltung entwickeln.“

Rothenburger Straße 38

www.gute-stube-dresden.com