SZ + Leben und Stil
Merken

Maskenpflicht ist für Schwerhörige ein Problem

Ohne Mundbild wird für viele das Verstehen schwierig. Eine Hörakustikerin aus Stollberg erklärt, was helfen kann.

 4 Min.
Teilen
Folgen
Normale Masken verdecken die Mimik. Die transparente, wiederverwendbare Atemschutzmaske der Münchner Firma Iuvas erleichtert die Kommunikation.
Normale Masken verdecken die Mimik. Die transparente, wiederverwendbare Atemschutzmaske der Münchner Firma Iuvas erleichtert die Kommunikation. © Hersteller

Bei der Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr wurde ein Aspekt bislang kaum beachtet: dass die Bedeckung des Mundes auch die Kommunikation stören kann. „Gerade für Schwerhörige und Gehörlose ist das Mundbild ein wichtiger Bestandteil des gegenseitigen Verstehens“, sagt Hörgeräteakustikmeisterin Katrin Seidel aus Stollberg. „Wir nehmen ganz unbewusst mit wahr, ob der Mund beispielsweise ein ,h’ bei Haus oder ein ,m’ bei Maus bildet.“ Gerade, wenn der Sinn des Gesprächs bekannt sei, sei die Orientierung am Mundbild für Schwerhörige eine große Hilfe.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Leben und Stil