merken
PLUS Dresden

Maskenverkauf auf dem Lingnermarkt

Seit vier Wochen herrscht auf Sachsens größtem Wochenmarkt Mundschutzpflicht. Nun werden keine Masken mehr von der Stadt gestellt. Es gibt eine andere Lösung.

Auf dem Lingnermarkt herrscht Maskenpflicht. Die gibt es dort jetzt zu kaufen.
Auf dem Lingnermarkt herrscht Maskenpflicht. Die gibt es dort jetzt zu kaufen. © René Meinig

Dresden. Markttreiben hat mit Kontakt zu tun, es gibt Gespräche, frische Waren werden genau angeschaut. Zur Verhinderung der Ausbreitung der Coronaviren hat die Stadt bereits vor Wochen eine Schutzmasken-Pflicht verhängt.

Bisher wurde der Mundschutz gestellt. Doch das könne die Stadt nicht dauerhaft leisten, sagt der zuständige Amtsleiter für Wirtschaftsförderung, Robert Franke. 

Anzeige
Der Job-Motor nach dem Kohleausstieg
Der Job-Motor nach dem Kohleausstieg

Die TU Dresden gehört im Bereich zukunftsträchtiger Technologiezweige zu den Spitzenreitern in Europa. Das soll jetzt der Lausitz helfen.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Tatsächlich wurde am aktuellen Markttag keine Maske mehr verteilt. "Wer ohne Schutz kommt, hat das Nachsehen", hatte Franke angekündigt. Im Zweifel würden Kunden weggeschickt.

"Wir mussten aber niemanden wegschicken", so die Chefin der Abteilung Märkte der Stadt, Sigrid Förster. "Für die, die keine Maske dabei haben, werden welche verkauft."

Den Verkauf hat die DDV-Mediengruppe, die auch die Sächsische Zeitung herausgibt, organisiert. Es gab einfache weiße Masken für 1,50 Euro und bedruckte Masken für zwei Euro in Kindergröße, für drei Euro für Erwachsene.

Mehr zum Coronavirus:

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden