merken

Mautitzer fühlen sich von Windkraft belästigt

Seit kurzem sind alle vier Riesen-Windkrafträder in Betrieb. Für die Bewohner haben sich die befürchteten Nachteile bewahrheitet, sagen sie.

Doris und Jürgen Zieger schauen aus ihrem gepflegten Mautitzer Garten direkt auf den gerade fertiggestellten Windpark – rund 800 Meter entfernt. Sie wohnen im ersten Haus an der Bloßwitzer Straße und haben besten Blick auf die Riesenwindkraftanlagen, gegen die sie in den letzten Monaten gemeinsam mit einer Bürgerinitiative gekämpft haben. Bislang vergebens. Noch aber läuft das Verfahren. „Ich bin mittlerweile pessimistisch, dass sich für uns noch etwas ändern wird“, sagte Doris Zieger gestern der Sächsischen Zeitung. Die Geräusche seien den gesamten Tag über zu hören und auch rotierenden Schattenschlag durch die sich drehenden Räder hätten sie bei sonnigen Tagen schon beobachtet.

Anzeige
Das einzigartige Showerlebnis in Riesa

Europas beliebteste Pferdeshow ist zurück. Am 26. und 27. Oktober startet CAVALLUNA mit „Legende der Wüste“ in der SACHSENarena die neue Tour.

Wie berichtet, wurden im Windpark Mautitz die bisherigen fünf 70-Meter-Anlagen gegen vier Windkrafträder ersetzt, die bis zur Rotorspitze 185 Meter hoch sind. Zudem sollen noch sieben weitere entstehen, die fast 200 Meter messen. Die Arbeiten dafür haben bereits begonnen.

Die Bürgerinitiative mit Anwohnern aus Mautitz, Bloßwitz und Grubnitz kämpft gegen diese Windkraft-Giganten. Sie fordern einen Mindestabstand von einem Kilometer zwischen Wohnbebauung und Windkrafträdern. Sie befürchten Ruhestörung, Schattenwurf und gesundheitsgefährdenden Infraschall auf die Barrikaden. Zumindest die ersten beiden Befürchtungen haben sich jetzt bewahrheitet, sagen Ziegers.

Deshalb arbeitet ihr Anwalt jetzt auch an einem Einspruch gegen die sieben noch zu bauenden Anlagen. Das ist jedoch nicht so einfach: Das Gebiet ist explizit von der Landesregierung für den Bau von Windenergieanlagen vorgesehen. In diesen sogenannten Vorranggebieten muss das Landratsamt die Baugenehmigung für Windkraftanlagen ohne öffentliche Beteiligung erteilen, sofern nicht gegen andere Gesetze verstoßen wird. „ Es gibt in diesen Fällen keine Anhörung, keine Auslegung der Pläne und demzufolge auch keine Widerspruchsmöglichkeit. Die Gebiete für die Windkraftanlagen sind 2003 im Regionalplan mit Mehrheitsbeschluss festgeschrieben worden“, erklärt Landratsamtssprecherin Kerstin Thöns. Dagegen geht der Anwalt der Bürgerinitiative, Thomas Köntopp, derzeit per Eilantrag vor. Die Mautitzer versprechen sich davon, dass ihre Widersprüche gehört werden. (SZ)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.