merken
PLUS

Dresden

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem MDR-Beitrag über eine Demo in Dresden wurde Hitler-Attentäter Georg Elser entfernt. Eine überzeugende Erklärung bleibt der Sender schuldig.

Die MDR-Moderation mit dem bearbeiteten Bild zur Demo in Dresden.
Die MDR-Moderation mit dem bearbeiteten Bild zur Demo in Dresden. ©  Screenshot/Sächsische.de

Von Markus Ehrenburg

Missgriff eines Grafikers, der dem MDR unangenehme Fragen einbrachte: Der MDR Sachsen hat in einem Fernsehbeitrag seines Magazins "Sachsenspiegel" am Samstag zu einer Demonstration in Dresden das Konterfei von Hitler-Attentäter Georg Elser von einem Transparent entfernt - ohne redaktionellen Hinweis. Das bearbeitete Bild war im Hintergrund während einer Moderation zu sehen.

Ein Nutzer auf Twitter hatte darauf aufmerksam gemacht. Kurz darauf antwortete der Sender: "Der MDR beschäftigt sich gerade intern mit der Thematik. Bei der Erstellung des Beitrags ist uns ein Fehler unterlaufen, für den es keinen redaktionellen Anlass gab. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen."

Anzeige
Lust auf neue Kunden?

Wie Sie mit der sz-Auktion gleich doppelt gewinnen und was Sie dafür tun müssen.

Stunden später gab es dann Aufklärung: Ein Grafiker habe auf der Suche nach Bebilderung für die Moderation versucht, das Foto so zu bearbeiten, dass es in den dafür vorgesehenen Rahmen passe. Nach Senderangaben geschah dies ohne Rücksprache mit der Redaktion. "Wir hätten aus redaktioneller Sicht diese Bearbeitung nicht geduldet."

Man bedauere den Fehler besonders, weil man sehr ausführlich über die Demonstrationen in Dresden berichtet und "damit auch ein Bild eines weltoffenen Dresden transportiert" habe. Das Video mit dem bearbeiteten Bild ist weiterhin auf der MDR-Website abzurufen.

MDR kann entscheidende Frage nicht beantworten

Immer wieder wird das Gedenken an die Dresdner Bombennacht vom 13.2.1945 von Rechtsextremen politisch instrumentalisiert.

Warum denn der Grafiker überhaupt tätig werden musste, um ein Bild mit einem wegretuschierten Gesicht sendefähig in einen "vorgesehenen Rahmen" zu passen, erschließt sich allerdings weiterhin nicht. Der MDR konnte dies auf Nachfrage auch nicht beantworten.

Update Montag, 14.12 Uhr: Die Urheber des Transparents haben die Entschuldigung des MDRs angenommen. "Die Entschuldigung nehmen wir an und freuen uns, dass der Genosse Georg Elser in aller Munde ist", schrieb der Sozialistisch-Demokratischen Studierendenverband der Linken in Leipzig auf seiner Facebookseite.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Höcke in Dresden: Protest und Applaus

Am Montagabend trat Björn Höcke vor der Dresdner Frauenkirche bei Pegida auf. Auf dem Neumarkt formierte sich Widerstand gegen den Besuch. So verliefen die Demos.

Symbolbild verwandter Artikel

Ex-Pegida-Frontfrau im Visier der Ermittler

Früher war Kathrin Oertel mal Sprecherin von Pegida. Am Wochenende lief sie beim Neonazi-Aufmarsch in Dresden mit. Ihr Plakat interessiert jetzt den Staatsschutz.

Symbolbild verwandter Artikel

Kehrt der Faschismus zurück?

Nach dem Skandal von Thüringen warnen viele vor einem „neuen 1933“. Doch dieser Vergleich birgt trotz guter Absicht eine Gefahr. Ein Gastbeitrag.

Symbolbild verwandter Artikel

So war der Demotag in Dresden

Dresdner und Zugereiste störten den rechten "Trauermarsch" am Samstag erheblich. Der Demotag zum Nachlesen im Liveblog.

Symbolbild verwandter Artikel

Ermittlungen nach 13. Februar in Dresden

In der Nähe des Postplatzes kam es am Donnerstagabend zu einer hektischen Situation für die Polizei. Außerdem ermitteln die Beamten zu zwei Vorfällen.

Georg Elser gilt als eine der wichtigsten Figuren des Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Am 8. November 1939 hatte der Mann aus dem schwäbischen Königsbronn versucht, Adolf Hitler mit einer selbst gebauten Bombe im Münchner Bürgerbräukeller zu töten. Die Bombe tötete acht Menschen, Hitler hatte das Lokal allerdings bereits verlassen. Elser wurde gefasst und 1945 im KZ Dachau ermordet.

Dieser Artikel ist zuerst auf tagesspiegel.de erschienen.

>> Abonnieren Sie den täglichen Newsletter "Politik in Sachsen - Die Morgenlage". Damit sind Sie immer bestens über das Geschehen in Sachsen informiert.<<