SZ +
Merken

Medizinlabor geht in Cottbuser Straße

Die alte Schule erhält eine neue Nutzung. Auch die Turnhalle wird wieder belebt.

Teilen
Folgen

Von Ingo Kramer

Die frühere Schule auf der Cottbuser Straße wird künftig als Medizinisches Labor genutzt. Der Verwaltungsausschuss stimmte gestern einstimmig dem Verkauf des Gebäudes an die Milamed Görlitz GbR für 120 000 Euro zu. Sie hat in Görlitz zwei Standorte: In der Alfred-Fehler-Straße sowie am Konsulplatz. Beide sollen künftig in einem Gebäude zusammengefasst werden.

Das Labor wird in das Schulhaus einziehen, doch auch die Turnhalle soll künftig wieder nutzbar werden. Beide Gebäude stehen seit etwa 15 Jahren leer. Die Turnhalle soll wieder für den Sport zur Verfügung stehen und an Dritte vermietet werden. Nach Aussage von Baubürgermeister Michael Wieler ist die Sanierung der Schule noch für dieses Jahr geplant. Spätestens nächstes Jahr will das Labor einziehen.

Die Stadt hatte die beiden Gebäude in den vergangenen Jahren immer wieder zum Verkauf angeboten, aber keinen Interessenten gefunden. Schon deshalb ist Wieler froh, dass es nun endlich geklappt hat. CDU-Fraktionschef Dieter Gleisberg dagegen enthielt sich als einziger Stadtrat dem Verkaufsbeschluss. Er hätte es begrüßt, wenn die Stadt das Gebäude behalten hätte – als Reserve, falls irgendwann mal wieder eine zusätzliche Schule benötigt wird. Wieler hingegen rechnet für die nächsten 15 Jahre mit keinem reellen Bedarf.