SZ + Pirna
Merken

Mehr als 150 Strafverfahren wegen Corona

Es gibt bereits 16 Geldstrafen im Landkreis, die ohne Verhandlung verhängt wurden. Nicht nur wegen Missachtung der Ausgangsbeschränkungen.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Symbolbild.
Symbolbild. © Peter Endig/dpa

Verbotene Ansammlungen, unerlaubte Öffnung von Geschäften und Gaststätten sowie Verstöße gegen Quarantänebestimmungen: Das sind die wichtigsten Gründe, warum derzeit bei der Staatsanwaltschaft in Pirna etliche Verfahren laufen. Wie die übergeordnete Staatsanwaltschaft Dresden auf SZ-Anfrage mitteilte, sind bei der Justiz bis Anfang der Woche 155 Ermittlungsverfahren mit Corona-Bezug eingegangen, bei denen der Tatort im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge lag. Mit erfasst sind dabei auch Anzeigen wegen Missachtung der Ausgangsbeschränkungen. In minder schweren Fällen wurden Corona-Verstöße mit Buß- oder Verwarngeldern geahndet. Zu deren Zahl liegt keine Statistik vor. Bei der Staatsanwaltschaft landen nur die etwas größeren Fälle.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Pirna