merken

Leben und Stil

Mehr als 500 Medikamente sind nicht lieferbar

Ob Blutdrucksenker, Magentabletten oder Schmerzmittel. Patienten in Sachsen klagen über Engpässe. Apotheker sehen nur eine Lösung.

Apotheker müssen immer häufiger nach einem vergleichbaren Austauschmedikament suchen.
Apotheker müssen immer häufiger nach einem vergleichbaren Austauschmedikament suchen. © imago

Wer in der Apotheke ein Rezept vorlegt, erntet immer häufiger Schulterzucken. Denn viele Medikamente sind nicht lieferbar – darunter auch solche, die auf der Liste der versorgungsrelevanten Wirkstoffe des Bundesinstitutes für Arzneimittel (Bfarm) stehen. Das sind Mittel, die bei Nichtverfügbarkeit zu lebensbedrohlichen Zuständen führen oder notwendige Dauermedikationen unterbrechen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden