SZ +
Merken

Mehr als Ruhm und Ehre

über die Erfolge der Hochschule

Teilen
Folgen

Frank Seibel

Für Lokalpatrioten ist es immer schön, wenn Menschen oder Institutionen aus dem eigenen Ort deutschlandweit wahrgenommen werden und gute Noten bekommen. So ist es nicht nur für die Professoren und Studierenden eine gute Nachricht, wenn ein ziemlich großes Ingternet-Portal verkündet: Zittau/Görlitz gehört zur Spitze.

Auch wenn man solche Umfragen nie absolut setzen darf, geben sie doch ein Bild wieder, an dem man sich orientieren kann. Für „unsere“ Hochschule sind gute Noten für Lehre und Betreuung kein Zufall. Die Weiterbildung der Professoren in Sachen Wissensvermittlung zählt zu den Grundsätzen, denen sich die Hochschule in ihrem Leitbild selbst verpflichtet. Auch wenn hier Wissenschaftler arbeiten, die auch als Forscher einen guten Ruf haben, nehmen sie sich Zeit, aktuelles Wissen an jüngere Generationen weiterzugeben. Das hat in der Oberlausitz eine lange Tradition. Insofern ist diese moderne Hochschule gut geerdet. Lokalpatrioten können sich aber nicht nur über Ruhm und Ehre (mit)freuen. Sie und alle, die in den Hochschulstädten leben, profitieren von der guten Qualität der Lehre. Denn wenn Studieren in Zittau und Görlitz Freude macht und sogar besser ist als anderswo, dann stärkt das oftmals die Bindung der jungen Menschen an ihren Studienort. Warum nicht einfach hierbleiben, fragen sich immer mehr Absolventen. Dadurch wird die Hochschule noch wertvoller.