merken

Mehr Lohn – öfter zum Imbiss

SZ-Redakteurin Gabriela Lachnit kommentiert die Situation der Mittagsversorgung in Görlitz.

© SZ-Montage

Verhungern muss man in Görlitz nicht. Über die Mittagszeit laden zahlreiche Imbissstuben ein und warten auf Kundschaft. Vielleicht ist auch das ein Grund, warum es im Stadtzentrum kaum Unternehmen mit einer eigenen Kantine gibt. Noch nicht einmal das Landratsamt in der Bahnhofstraße hat eine. So bleibt es zu hoffen, dass Görlitzer und Gäste der Stadt diese Angebote zu schätzen wissen und nutzen. Immerhin sorgen die Betreiber nicht nur für gutes Essen, sondern bieten Arbeitsplätze, viele davon in Teilzeit. Allerdings ist angesichts der Preise für die Mittagsangebote nicht auszuschließen, dass den Mitarbeitern oft nur der Mindestlohn gezahlt wird.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden