merken
PLUS

Niesky

Mehr Platz im Mehrgenerationenhaus

Die Diakonie St. Martin in Rothenburg kann in dem Erweiterungsbau jetzt passende Berufsfelder für Bedürftige entwickeln.

Schmied Martin Becher aus Pulsitz/Ostrau bei der Arbeit im neuen Anbau des Mehrgenerationenhauses in Rothenburg. Pfarrerin Brigitte Lampe (Mitte), Projektleiterin Laura Hirche (2.v.r.) und Mitarbeiter Thomas Eckert (rechts) beobachten ihn aufmerksam.
Schmied Martin Becher aus Pulsitz/Ostrau bei der Arbeit im neuen Anbau des Mehrgenerationenhauses in Rothenburg. Pfarrerin Brigitte Lampe (Mitte), Projektleiterin Laura Hirche (2.v.r.) und Mitarbeiter Thomas Eckert (rechts) beobachten ihn aufmerksam. © André Schulze

Etwas über ein Jahr hat es gedauert, bis der Anbau des Mehrgenerationenhauses in Rothenburg eingeweiht werden konnte. Im April 2018 war mit dem Bau begonnen worden, jetzt haben die Handwerker ihr Werk vollendet. Und auch die Inneneinrichtung ist abgeschlossen. „Wir sind froh, dass wir nun so gute Bedingungen haben“, schwärmt Laura Hirche. Sie verfügt über ein Gebäude, das in erster Linie durch das Projekt „Bildung Aktiv“ genutzt werden soll, dessen Leiterin sie ist.

Vorgestellt wurde es bereits im Dezember 2017. Damals entwickelte der Martinshof die Idee, sich in der Berufsorientierung für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zu engagieren. Man wollte die Gaben und Neigungen, die jeder Mensch besitzt, mit Fantasie und dem nötigen pädagogischen Geschick herauskitzeln. „Es geht uns um die vermeintlich Schwachen, Ziellosen. Um Leute, denen man auf die Sprünge helfen kann, wenn sie einen Katalog von Ideen vor sich ausgebreitet bekommen“, erklärte Thomas Kucharek, der das Mehrgenerationenhaus in der Neißestadt leitet. Doch der Platz für ein solches Vorhaben war nicht vorhanden. Deshalb entschloss man sich, den jetzt fertiggestellten Anbau zu errichten. Dafür wurden in den vergangenen Monaten rund 600 000 Euro zur Verfügung gestellt, die aus Mitteln der Europäischen Union stammen und über die Sächsische Aufbaubank sowie ein deutsch-tschechisches Kooperationsprogramm ausgereicht wurden.

Anzeige
Spektakuläres Autokino bei Cars and Stars
Spektakuläres Autokino bei Cars and Stars

Eines der größten Autokinos Deutschlands steht im Dresdner Ostragehege

Mit den Geldern für den Hausbau ist es aber noch längst nicht getan, denn insgesamt können die Diakonie St. Martin und der tschechische Partner aus der Nähe von Liberec (Reichenberg) für das Projekt „Bildung Aktiv“ 2,3 Millionen Euro einsetzen.

Mit dem anstelle eines früher an dieser Stelle befindlichen Stall- und Wohngebäudes errichteten Anbau gibt es jetzt die Möglichkeit, die beruflichen Vorlieben der Teilnehmer in mehreren Schulungsräumen, einem Büro- und Konferenzraum, einer Lehrküche, einem Computerkabinett und einem großzügig gestalteten Werkstatt-raum zu testen und herauszufinden, wofür sie sich am besten eignen. Innerhalb von drei Jahren soll es 150 Orientierungsprogramme und Module zur Berufsfindung geben. Ziel ist es, Begabungen zu erkennen und daraus in Zusammenarbeit von Projektbetreuern und Jobsuchenden das richtige Berufsbild zu entwickeln.

Projektpartner auf tschechischer Seite ist ein landwirtschaftlich geprägter Betrieb in Brniste. Dort soll eine Schule des Landlebens entstehen – ebenfalls für Menschen mit und ohne Einschränkungen, die berufliche Einstiegsmöglichkeiten für eine Zukunft in den grünen Berufen erkennen sollen. Dass das von der Diakonie St. Martin und dem tschechischen Partner vorangetriebene Projekt ein echter Renner ist, beweisen die Teilnehmerzahlen. Bis Mai haben schon 600 Männer und Frauen aus Sachsen und Tschechien Kurse belegt und sind dabei, ihren Weg zu finden.

Auch der Altbau des Mehrgenerationenhauses soll demnächst eine Verjüngungskur erhalten. Für die Sanierung werden derzeit passende Förderprogramme gesucht.

Daniel Vetterlein, Thomas Kucharek und Katrin Weinert-Swoboda vom Mehrgenerationenhaus und Diakon Andreas Drese von der Diakonie St. Martin (von links) sind froh, dass der Anbau jetzt in Betrieb gehen kann.
Daniel Vetterlein, Thomas Kucharek und Katrin Weinert-Swoboda vom Mehrgenerationenhaus und Diakon Andreas Drese von der Diakonie St. Martin (von links) sind froh, dass der Anbau jetzt in Betrieb gehen kann. © André Schulze

Mehr lokale Themen:

www.saechsische.de/niesky

Mehr zum Thema Niesky