merken

Mehr scharfe Waffen

Rund 2 900 Mittelsachsen sind im Besitz einer Schusswaffe. Einigen wurde 2014 die Erlaubnis entzogen.

© dpa

Von Maria Lotze

Shopping-Vielfalt mitten in Dresden

Die Altmarkt-Galerie Dresden bietet mit seinen rund 200 Shops vielfältige Möglichkeiten zum Shoppen und Genießen

Noch immer sind die Täter unbekannt, die zwischen Weihnachten und Neujahr auf die Oberschule Am Holländer in Döbeln geschossen haben. Laut Tilo Heinrich, Sprecher der Polizeidirektion Chemnitz, dauern die Ermittlungen weiter an. Öffentlich geworden ist bisher nur, dass mit einer Kleinkaliberwaffe auf das Gebäude geschossen wurde. Für diese benötigen die Besitzer eigentlich eine Erlaubnis. Wie viele solcher Waffen sind im Landkreis registriert? Und wer kontrolliert die Eigentümer? Der DA hat einmal nachgefragt.

Wer ist im Landkreis Mittelsachsen

im Besitz einer scharfen Waffe?

Rund 11 360 erlaubnispflichtige Waffen waren Ende November 2014 bei der Waffenbehörde des Landkreises registriert. Ein Jahr zuvor waren es noch rund 60 weniger. Gesunken ist dafür die Zahl der Waffenbesitzer, von 3 100 auf 2 900. Die Mehrheit seien Jäger oder Sportschützen, sagt Cornelia Kluge, Sprecherin des Landratsamtes. Doch auch Bewachungsunternehmen sowie Waffenhändler und -sammler haben eine Waffenbesitzkarte. Notwendig ist diese laut Gesetz für Schusswaffen. Nur zum Selbstschutz hat bisher im Landkreis noch niemand eine scharfe Waffe beantragt. „Zahlreiche Personen sind jedoch Inhaber eines ,Kleinen Waffenscheines’, der zum Tragen von Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen mit PTB-Zeichen berechtigt“, sagt Cornelia Kluge.

Kann jeder einen Waffenschein beantragen?

Prinzipiell kann jeder Mittelsachse eine Waffenbesitzkarte beantragen. Er sollte jedoch mindestens 18 Jahre alt und in der Lage sein, mit einer Waffe umzugehen. Wer laut Gesetz zum Beispiel alkoholabhängig oder wegen eines Verbrechens verurteilt worden ist, bekommt keine Genehmigung. Weiterhin müssen die Bewerber ihre Sachkunde im Umgang mit der Waffe durch einen Test oder ihre Tätigkeit nachweisen, ebenso wie ihr Bedürfnis, die Waffe zu besitzen, beispielsweise für die Jagd oder den Sport. Weiterhin ist notwendig, dass die Antragsteller eine Versicherung gegen Haftpflicht in Höhe von einer Million Euro pauschal für Personen- und Sachschäden besitzen. „Diese Voraussetzungen müssen nicht nur zum Zeitpunkt der Beantragung der Waffenbesitzkarte erfüllt sein, sondern für die gesamte Dauer des Waffenbesitzes bestehen“, betont Cornelia Kluge.

Wie oft werden die Waffenbesitzer

im Landkreis kontrolliert?

Wer eine Schusswaffe besitzt, wird regelmäßig vom Landratsamt kontrolliert. Zwei Bedienstete sind dort dauerhaft in der Waffenbehörde tätig, bei Kontrollen werden nach Angaben der Kreissprecherin weitere hinzugezogen. Laut Waffengesetz erfolgt mindestens nach drei Jahren eine erneute Überprüfung der Zuverlässigkeit und persönlichen Eignung. In drei Fällen musste die Behörde im vergangenen Jahr handeln und die Genehmigung entziehen, „aus Gründen der waffenrechtlichen Unzuverlässigkeit“, so Cornelia Kluge. Dazu gehört laut Gesetz unter anderem die Verurteilung wegen eines Verbrechens oder der Missbrauch von Waffen. Welche Gründe genau der Auslöser waren, sagt das Landratsamt nicht. Zur Überprüfung gehört auch, dass die Besitzer der Waffen nachweisen können, dass diese ordnungsgemäß aufbewahrt werden. Mit Belegen oder Fotodokumentationen müssen sie nachweisen, dass die Waffen in einem dafür vorgesehenen, verschlossenen Schrank lagern. Der Ablageort des Schlüssels dürfe nur dem Waffenbesitzer bekannt sein. „Das gilt auch und insbesondere innerhalb einer Familie“, so die Kreissprecherin. Ob die Vorschriften eingehalten werden, kontrolliert die Waffenbehörde auch bei verdachtsunabhängigen Überprüfungen.

Gab es im vergangenen Jahr

Verstöße gegen das Waffengesetz?

Für 2014 kann die Polizeidirektion Chemnitz laut Sprecher Tilo Heinrich noch keine genauen Zahlen nennen. „Sie liegen voraussichtlich auf dem Niveau von 2013“, ergänzt Heinrich. Vor zwei Jahren gab es im Kreis 67 Verstöße gegen das Waffengesetz, sechs davon im Revierbereich Döbeln. 2012 waren es zehn. Meist handelte es sich dabei um das Mitführen von verbotenen Gegenständen bei Versammlungen.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.