merken
PLUS

Riesa

Mehr Schüler wollen ans BSZ

Die Bewerbungen steigen kontinuierlich – abgewiesen werden müsse aber niemand.

Das Berufschulzentrum Riesa verzeichnet steigende Bewerberzahlen. Schon jetzt lernen dort mehr als tausend Schüler und Auszubildende.
Das Berufschulzentrum Riesa verzeichnet steigende Bewerberzahlen. Schon jetzt lernen dort mehr als tausend Schüler und Auszubildende. © Schröter/Archiv

Riesa. Die Bewerberzahlen für das Berufliche Zentrum für Technik und Wirtschaft Riesa (BSZ) sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen.  Das sagt Leiter Michael Hampsch der SZ. „Nach der Durststrecke, bedingt durch die geburtenschwachen Jahrgänge, ist durchaus eine Erhöhung zu verzeichnen.“ Diese Tendenz habe sich in der aktuellen Bewerberrunde bestätigt. „Es hat aber keine Ablehnung gegeben“, sagt der Schulleiter, nachdem das Zulassungsverfahren für das Schuljahr 2019/2020 abgeschlossen wurde.

Demnach wird es im kommenden Schuljahr am Beruflichen Gymnasium eine Technik- sowie zwei Klassen für Wirtschaft geben. An der Fachoberschule zudem je eine Klasse für Wirtschaft und Technik. Das habe das Landesamt für Schule und Bildung so genehmigt. 

Anzeige
Stahlharter Nachwuchs gesucht

Abwechslungsreiche Aufgaben, beste Perspektiven in einer Schlüsselbranche, von Anfang an Verantwortung? Diese Ausbildungen können's!

Pro Klasse können bis zu 28 Schüler aufgenommen werden, eine Bewerbung war bis Ende März mit den Halbjahresnoten möglich. Für das Berufliche Gymnasium, an dem Schüler nach der 13. Klasse das Abitur ablegen, gab es insgesamt 116 Anmeldungen für die 84 zu vergebenden Plätze. „Wir wissen aber, dass sich Schüler zweifach, dreifach bewerben“, so Michael Hampsch.

Deshalb wurde in einer ersten Runde die Zulassung nach einem Ranking erteilt, das vor allem auf den Noten der Bewerber basierte. In einer zweiten Runde konnten aufgrund diverser Absagen aber letztlich alle Interessierte, die die Zugangsbedingungen erfüllen, zugelassen werden, so der Schulleiter.

Ähnlich sah es bei der Fachoberschule aus, an der Jugendliche innerhalb von einem oder zwei Jahren die Fachhochschulreife erwerben können. Für die zwei möglichen Klassen hatte es insgesamt 71 Bewerbungen gegeben, sagt Michael Hampsch. Wobei die Zahl für den Bereich Wirtschaft wie schon beim Gymnasium deutlich höher war als für den technischen Bereich.

Aktuell lernen am BSZ Riesa etwa 1 100 Schüler – sie besuchen das Berufliche Gymnasium, die Fachoberschule oder die Berufsschule für die Branchen Metalltechnik , Elektrotechnik und Mechatronik oder Wirtschaft und Verwaltung. Anfang des Jahres sei die Schülerzahl sogar noch höher gewesen. 

Doch beispielsweise hätten die Auszubildenden in den Metallberufen die Einrichtung nach ihrer dreieinhalbjährigen Ausbildung bereits im Frühjahr verlassen. Träger der Einrichtung an der Paul-Greifzu-Straße ist der Landkreis.