merken

Leben und Stil

Mein Weg als Sterbebegleiterin

Sie war Miss Germany, doch ihr Glück hat sie woanders gefunden - im Hospiz. Warum, erklärt Manuela Thoma-Adofo hier.

Miteinander leben: Schwerkranke und Sterbende möchten mit ihren Angehörigen jede Stunde genießen.
Miteinander leben: Schwerkranke und Sterbende möchten mit ihren Angehörigen jede Stunde genießen. © 123rf/Andrey Popov

In einer Lebenskrise entschied sich Manuela Thoma-Adofo, mit ihrer Zeit mehr anzufangen, und nicht nur materielle Werte anzuhäufen. Seit 25 Jahren begleitet sie Menschen beim Sterben – als ehrenamtliche Hospizhelferin. Für sie der Beginn eines sinnerfüllten Lebens.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden