merken

Dresden

"Meinen Bruder durfte ich nie kennenlernen"

Der Krieg riss Monika Hasch aus ihrer Kindheitsidylle. Ihre Mutter und ein Baby verschollen auf mysteriöse Weise.

Monika Hasch heute: Die 85-Jährige hat trotz des frühen Schicksalsschlages ein erfülltes Leben geführt
Monika Hasch heute: Die 85-Jährige hat trotz des frühen Schicksalsschlages ein erfülltes Leben geführt © Sven Ellger

Sie hat ihr Haar fein zurechtgemacht. Gleich will Monika Hasch noch in die Stadt. Am Tisch blättert sie in einem alten Fotoalbum voller Schwarz-Weiß-Bilder. Die mit diesem damals so typischen gezackten Rand. Fast zu jedem Foto fällt der 85-Jährigen eine Geschichte ein. Gern denkt sie zurück an die Zeit, als sie noch Monika Garth hieß und in Naußlitz und Reick eine zunächst unbeschwerte Kindheit erlebte.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden