SZ +
Merken

Meinungen

Holger Tillig, (39), Vati aus Döschütz: Ich selbst bin getauft und fand es immer schön, Paten zu haben, die für mich da waren. Für meinen Sohn wünsche ich mir ebenfalls Familienmitglieder und enge Freunde, die sich um ihn kümmern.

Teilen
Folgen

Holger Tillig, (39), Vati aus Döschütz: Ich selbst bin getauft und fand es immer schön, Paten zu haben, die für mich da waren. Für meinen Sohn wünsche ich mir ebenfalls Familienmitglieder und enge Freunde, die sich um ihn kümmern. Weil ich nicht mehr in der Kirche bin, ist die Namensweihe eine gute Alternative zur kirchlichen Taufe.

Anett Nitsche (35), Mutti aus Riesa: Mit meiner großen Tochter haben wir schon eine Namensweihe gefeiert. Jetzt sollte auch die Kleine ihre Paten bekommen. Fünf Neffen und Nichten habe ich gemeinsam mit meinem Mann ausgesucht. Es war uns wichtig, dass es junge Leute sind, damit sie möglichst lange an der Seite unserer Tochter bleiben.

Kerstin Nagel (22), Patin aus Moritz: Ich bin jetzt die Patin von meinem Neffen Till und ganz stolz darauf. Es ist schön, Verantwortung für ein Kind zu übernehmen und es durch sein Leben zu begleiten. Ich möchte immer für Till da sein. Vielleicht mache ich für meine einjährige Tochter auch eine Namensweihe, damit sie auch Paten bekommt.