merken

Meißen

Goldschakal im Triebischtal?

Möglicherweise ist das eingewanderte Raubtier für ungewöhnliche Heulgeräusche in der Region verantwortlich. 

Goldschakal im Yarkon-Park in Tel-Aviv. Foto: Voikhansky/Wikimedia
Goldschakal im Yarkon-Park in Tel-Aviv. Foto: Voikhansky/Wikimedia © Voikhansky/Wikimedia

Meißen. Bei dem Meißner Kreisjägermeister Karsten Schlüter hat sich jetzt ein junger Naturfreund gemeldet, welcher in der Region ein Tier beobachtet haben will, das sehr stark einem Goldschakal ähnelt. Erstmals nachgewiesen worden war das eingewanderte Raubtier in Sachsen durch eine Fotofalle Ende März auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden