SZ +
Merken

Meißen hat eine Stadtsprecherin

Meißen hat eine neue Stadtsprecherin: Die 24-jährige Inga Skambraks ist seit dem 1. März zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die Städtepartnerschaften, einige Bereiche der Kultur und alle Belange im Büro des Oberbürgermeisters.

Teilen
Folgen

Von Petra-Alexandra Buhl

Meißen hat eine neue Stadtsprecherin: Die 24-jährige Inga Skambraks ist seit dem 1. März zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die Städtepartnerschaften, einige Bereiche der Kultur und alle Belange im Büro des Oberbürgermeisters.

Inga Skambraks wurde 1980 in Wolgast geboren und ist auf der Insel Usedom aufgewachsen. Von 1999 bis 2001 besuchte sie die Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung in Meißen und schloss diese mit dem Abschluss Diplom-Verwaltungswirt ab.

Ab Januar 2002 arbeitete sie beim Technischen Hilfswerk in Baden-Württemberg, zunächst in Villingen-Schwenningen als Einsatzleiterin. Dort war sie zuständig für Ausstattung, Einsatzpläne, Kontakte zur Feuerwehr und Polizei. Danach wechselte sie als Sachgebietsleiterin Personal, Recht und Organisation zum THW-Landesverband nach Stuttgart. „Ich wollte aber zurück nach Sachsen“, sagt sie. Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos) kenne sie aus ihrer Zeit als Praktikantin im Jugendamt, die sie unter der Ägide der Ex-Landrätin Renate Koch (CDU) absolviert hat. Während der Flutkatastrophe war sie bei der Landrätin beschäftigt. Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit hat sie noch nicht.