SZ +
Merken

Meißnerinnen machen Theater

Vor fast genau 20 Jahren fanden sich mehr als zehn Frauen im Theater Meißen zusammen, um fortan ihrer großen Leidenschaft, dem Theaterspiel, zu frönen. Als Frauentheater Meißen widmeten sie sich vor allem Themen, Inhalten und Stücken, die Frauen so bewegen.

Teilen
Folgen

Vor fast genau 20 Jahren fanden sich mehr als zehn Frauen im Theater Meißen zusammen, um fortan ihrer großen Leidenschaft, dem Theaterspiel, zu frönen. Als Frauentheater Meißen widmeten sie sich vor allem Themen, Inhalten und Stücken, die Frauen so bewegen. Unter professioneller Anleitung eines Schauspielers und Regisseurs wird seither regelmäßig einmal in der Woche geprobt. Von 1995 bis Ende 2007 stand Moutlak Osman am Regiepult. Seit dem Jahr 2008 wird die Gruppe vom gebürtigen Meißner Künstler Andreas Rüdiger fachlich betreut. Höhepunkte dieser wunderbaren berufsbegleitenden Freizeitbeschäftigung sind dann Premieren und weitere Aufführungen im Theater Meißen und auch überregional.

Innerhalb der 20 Jahre eroberten sich die Frauen mit 15 Inszenierungen „die Bretter, die die Welt bedeuten“. Es entstanden Stücke wie „Traumfrau gesucht“, „Strandgeflüster“ oder 2011 das legendäre „Wein-Krimi-Dinner“. Im Juni wird es übrigens bereits zum 20. Male aufgeführt. Zwischenzeitlich hat es Kultstatus, weil die Veranstaltungen stets ausverkauft sind. Ein guter Partner ist hier die Winzergenossenschaft Meißen. Möge die Leidenschaft der Frauen zum Theaterspiel noch viele Jahre zur Freude und Erbauung der Meißner Kulturfreunde anhalten. R. Fiedler