merken

Radebeul

Meister des Irrgartens

Mit dem 20. Labyrinth zum Weinfest thematisiert Reinhard Zabka die DDR und ihr Ende. Ohne Revolutionsbilder.

Der Künstler Reinhard Zabka vor seinem Labyrinth mit Mauer und DDR-Emblem. Mit dem Nachbau der DDR erfüllt er sich einen Traum, denn eines fehlte ihm bis jetzt. „Es gibt Kerzenbilder, aber keine Revolutionsbilder von 1989“, sagt er.
Der Künstler Reinhard Zabka vor seinem Labyrinth mit Mauer und DDR-Emblem. Mit dem Nachbau der DDR erfüllt er sich einen Traum, denn eines fehlte ihm bis jetzt. „Es gibt Kerzenbilder, aber keine Revolutionsbilder von 1989“, sagt er. © Norbert Millauer

Von Ulrike Keller

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden