SZ +
Merken

Messerscharfe Werbung zum Schulstart

Ein Geschäft an der Alaunstraße bewirbt seine Messer in einem knallbunten Schaufenster. Kritik kommt vom Kinderschutzbund.

Teilen
Folgen
© André Wirsig

Auffällig bunt sind die Schaufenster des Geschäfts „Messer-Mager“ an der Alaunstraße. „Alles für die Schule!“ steht in Kinderschrift auf einer grünen Tafel geschrieben, ringsumher stehen die Buchstaben A, B und C. Auch winzige Zuckertüten hängen hier, dazu ein paar große Buntstifte. Viele Passanten bleiben neugierig vor dem Schaufenster stehen und schauen auf die Dekoration. Einige schütteln aber auch mit dem Kopf. Denn nicht etwa Schulanfänger werden hier angesprochen – sondern Kochazubis. Und verkauft werden Küchenmesser. Gelungene Werbung – oder Verherrlichung von Waffen?

„Die Idee dazu kam von unserer Dekofirma“, erklärt Geschäftsführer Ingo Mager das ungewöhnliche Schaufensterbild. Es gehe schließlich auch um Schule – nur eben für künftige Köche, nicht für Erstklässler. Ein bisschen unglücklich sei die Kombination aus Zuckertüten und Messern aber schon, räumt Mager ein.

Auch der Dresdner Kinderschutzbund hält die Deko für missverständlich. „Der Spruch ‚Alles für die Schule‘ ist völlig irreführend“, findet deren Geschäftsführerin Heike Heubner-Christa. Ihr Vorschlag deshalb: „Alles für künftige Kochprofis“. Das wäre klarer und auch pfiffiger. „Aber hier werden vor allem Kinder und Erstklässler angesprochen.“ Ingo Mager bewirbt seine Messerangebote im August dennoch damit. Auch wenn manche Kunden ihn bereits deshalb angesprochen hätten. „Wir wurden darauf aufmerksam gemacht, dass die Deko ein bisschen missverständlich ist“, sagt er. „Sicher ist es etwas provokant, aber so soll es sein.“ Darum gehe es schließlich bei Werbung. Außerdem könnten auch die Kleinsten in sein Geschäft kommen. Denn für die echten ABC-Schützen hat er Kinderscheren und Spielzeugmesser im Angebot. „Richtige Messer gibt es für sie nicht.“ Inzwischen ist die markante Messerwerbung gegen eine andere Deko ausgetauscht worden. Nicht weil es Beschwerden gegeben hätte. „Die Schaufensterdeko wird alle vier Wochen erneuert“, heißt es. Es sei Zeit für einen Wechsel gewesen.