merken
PLUS

Dynamo

Minge: "Macht einer Theater, gehen wir dazwischen"

Dynamos Sportdirektor verrät nach seiner Ankunft in Spanien, wer noch gesucht wird, ob Toni Leistner ein Thema ist. Und er äußert sich zu seiner eigenen Zukunft.

Ralf Minge beantwortet nach seiner Ankunft im Trainingslager die Fragen der Journalisten.
Ralf Minge beantwortet nach seiner Ankunft im Trainingslager die Fragen der Journalisten. ©  Foto: Lutz Hentschel

Als Ralf Minge am Samstagvormittag das erste Mal beim Training zuschaut, scheint zum ersten Mal nach der Ankunft  der Mannschaft vor knapp einer Woche nicht die Sonne. Sogar einige Regentropfen fallen vom Himmel. Dynamos Sportdirektor muss sich deshalb einige Seitenhiebe anhören. Er steckt sie mit einem Lächeln weg, auch, weil er nicht alleine Schuld wäre am schlechten Wetter. Er reiste zusammen mit Aufsichtsrat Dixie Dörner, Mannschaftsarzt Onays Al-Sadi und dem Sportpsychologen für den Nachwuchs, Silvio Schröter, an.

Minge hat zudem ganz andere Probleme als die Wolken über Andalusien.  Der Umbauprozess des Tabellenletzten in der Winterpause ist auch nach den Verpflichtungen von Marco Terrazzino, Patrick Schmidt, Josef Husbauer und Godsway Donyoh noch nicht abgeschlossen. "Im defensiven Bereich sind wir noch am Gucken", erklärt Minge. "Aber es muss ein Mehrwert sein für die Mannschaft." In den vergangenen Tagen kursierte das Gerücht, der Vereine wäre an Ex-Dynamo Toni Leistner, der beim englischen Zweitligisten Queens Park Rangers unter Vertrag steht, interessiert.

Anzeige
Du warst noch nicht im Autokino?
Du warst noch nicht im Autokino?

Dann ab ins Ostragehege Dresden! Mega-Leinwand. Super Sound. Echtes Feeling – Noch bis 30. Juni

Das bestätigte der Sportchef - zumindest indirekt. Er wäre immer ein Thema, betonte Minge. "Aber ich glaube, die Gesamtkonstellation gibt es im Moment nicht her, sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen." Auf die Nachfrage, ob es einen Konkakt gab, antwortete er: "Wir prüfen alles, auch wenn es im ersten Augenblick unrealistisch erscheint. Wir wollen uns nicht den Vorwurf machen müssen, nicht alles versucht zu haben."

Mit den vier bisherigen Leihgeschäften sei er "grundsätzlich zufrieden sein - auch angesichts der Tatsache, dass die Winter-Transferperiode nicht einfach ist. Das Feedback des Trainerteams ist sehr positiv." Inzwischen trainieren 30 Spieler in Andalusien, doch eine Verkleinerung des Kaders sei nicht zwingend nötig. "Wir werden keine Sachen machen, die uns in der Breite schwächen würden." 

Bei Moussa Koné, der am Samstag aufgrund von Problemen im Sprunggelenk nicht trainierte, gebe es "keinen neuen Stand." Der Stürmer soll Dynamo verlassen und steckt in Verhandlungen.  

Die Größe des Kaders könnte jedoch zum Problem werden. Einige, die bisher Stammspieler waren, werden künftig auf der Bank oder Tribüne sitzen. "Dass man unzufrieden ist, wenn man nicht spielt, ist völlig klar. Aber da kann man verschieden reagieren: Es als Herausforderung annehmen, sich  bemitleiden oder aber Theater machen. Letzteres wird nicht passieren. Und wenn es passiert, werden wir dazwischen gehen", so Minge.

Weiterführende Artikel

Aktuell zum Rückrundenstart: Minge spricht Klartext

Aktuell zum Rückrundenstart: Minge spricht Klartext

Dynamos Sportchef hat fünf neue Spieler geholt. Im Interview vor dem Auftakt heute Abend gegen Karlsruhe sagt er, warum er an den Klassenerhalt glaubt.

Die wichtigsten Fragen vor Dynamos Start zur Aufholjagd

Die wichtigsten Fragen vor Dynamos Start zur Aufholjagd

Die Dresdner spielen heute Abend zu Hause gegen Karlsruhe. Es ist das erste von 16 Endspielen, aber ist die Mannschaft dafür bereit? Die Analyse.

Was hat das Trainingslager für Dynamo gebracht?

Was hat das Trainingslager für Dynamo gebracht?

Trainer Markus Kauczinski sieht deutliche Fortschritte und lobt die Neuzugänge, aber die Zukunft des angeschlagenen Kapitäns ist offen. Wer übernimmt das Amt?

Der vierte Neue: Dynamo leiht Donyoh aus

Der vierte Neue: Dynamo leiht Donyoh aus

Über seinen Wechsel wurde seit Tagen spekuliert, nun ist es offiziell: Godsway Donyoh soll die Offensive verstärken. Wann geht nun Koné?

Was ein Nationalspieler beim Abstiegskandidaten will

Was ein Nationalspieler beim Abstiegskandidaten will

Josef Husbauer wird in Prag aussortiert. Mit Dynamo spielt er nicht Champions League, sondern gegen den Abstieg aus Liga zwei. Warum macht er das?

Auch über seine persönliche Zukunft sprach der Sportdirektor. Sein Vertrag läuft am Saisonende  aus. Der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrates, Thomas Kunert, hatte auf Nachfrage von Sächsische.de erklärt, dass sich das Gremium im Februar mit Minge zusammensetzen werde. "Letztlich läuft es doch auf eine Sache hinaus: Es darf auf beiden Seiten keine Zweifel geben. Sonst wäre es eine schlechte Basis für eine Zusammenarbeit. Und das gilt es jetzt abzuklopfen", erklärte Minge. 

Mehr zum Thema Dynamo