merken

Deutschland & Welt

Mission Lifeline braucht ein neues Schiff

Nach acht Tagen mit 104 Menschen an Bord ist die "Eleonore" trotz Verbots  in Sizilien eingelaufen. Der Kapitän muss mit Strafe rechnen. Wie geht's nun weiter?

Die Rettungswesten der 104 Migranten an Bord der "Eleonore" liegen zum Trocknen auf der Pier im sizilianischen Hafen von Pozzallo.
Die Rettungswesten der 104 Migranten an Bord der "Eleonore" liegen zum Trocknen auf der Pier im sizilianischen Hafen von Pozzallo. © Johannes Filous

Pozzallo/Dresden. Die Dresdner Seenotrettungsorganisation Mission Lifeline muss sich nach einem neuen Schiff für Einsätze im Mittelmeer umsehen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden