merken
PLUS

Mister Anonym unterstützt Rücktrittsforderung gegen OB Erler

Das Plakat an der Rathaustreppe von Bischofswerda hing nur ein paar Stunden. Wer steckt hinter dem stillen Protest?

Von Gabriele Naß

In Bischofswerda forderte letzten Dienstag die Stadtratsopposition den Rücktritt von Oberbürgermeister Andreas Erler (CDU), die SZ berichtete mehrfach. Eine für Bischofswerdaer Verhältnisse spektakuläre, aber anonyme Einzelaktion folgte dem in der Nacht zu Sonntag. Gegen 2 Uhr hing Mister Anonym an der Rathaustreppe ein Plakat auf, dass die Rücktrittsforderung gegenüber dem OB unterstützt: „Bitte gehen Sie Herr Erler!“, hieß es so mitten in der Stadt öffentlich für einige Stunden.

Anzeige
Dresdner Christstollen genießen
Dresdner Christstollen genießen

Kommen Sie in Weihnachtsstimmung mit hauseigenen Spezialitäten der Fürstenbäckerei Matzker!

Der anonyme Protest gegen das Bischofswerdaer Stadtoberhaupt nahm seit Freitag letzter Woche seinen Lauf. Da entstand das Banner in der Werkstatt von Herrn Anonym, der sich im Internet taddeus.punkt nennt. Als es Sonntag aufgehängt wurde, „lag Bischofswerda im Dornröschenschlaf. Eine Polizeistreife fuhr übern Markt, aber hat mich nicht bemerkt. Ich hatte auch nicht das Gefühl, etwas Falsches zu tun“, schreibt der Initiator an die SZ. Abgenommen wurde das Banner am Sonntag gegen 11.30 Uhr noch bevor es viele Schiebocker und Gäste gesehen hatten. Wer es entfernt hat, bleibt unklar.

Mister Anonym sagt auf Anfrage der SZ über sich: „Ich bin eine Person aus der Mittelschicht von Bischofswerda, ich bin etwas jünger als 50, wohne schon immer hier, habe Kinder und ich finde, dass es in Bischofswerda Veränderungen geben muss, um junge Menschen hier zu halten. Ich bleibe mit meiner Familie sicher hier, darum will ich auch, dass sich etwas ändert.“ Seinen wahren Namen nennt der Absender, den wir Mister Anonym genannt haben, nicht. „Ich kann leider nicht sagen, wer ich bin, denn Schiebock ist ein Dorf“, sagt er und reiht sich damit ein in die Regie der offenbar vielen stillen Protestler mit den immer gleichen Motiven für Anonymität. Dabei geht es auch um die Angst vor der Retourkutsche, bei öffentlicher Kritik demnächst von der Stadt benachteiligt zu werden.