SZ +
Merken

Mit 54 Jahren noch mal durchgestartet

Peter Bergmann aus Demitz-Thumitz gründete vor wenigen Wochen eine Ich-AG. Er ist nunmehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer in einer Person. Der gelernte Maler und spätere Meisterbereichsleiter in einem Fachbetrieb war im letzten September arbeitslos geworden.

Teilen
Folgen

Von Karl-Heinz Reichelt

Peter Bergmann aus Demitz-Thumitz gründete vor wenigen Wochen eine Ich-AG. Er ist nunmehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer in einer Person. Der gelernte Maler und spätere Meisterbereichsleiter in einem Fachbetrieb war im letzten September arbeitslos geworden.

Mit 54 Jahren schon untätig sein – das ist nicht mein Ding, sagte sich Peter Bergmann und suchte eine neue Herausforderung. Er entschloss sich für die Selbstständigkeit als Chef eines Ein-Mann-Malerbetriebes und ließ sich in die Handwerksrolle eintragen. „Meine Erfahrungen aus der früheren Tätigkeit auf Groß- und Kleinbaustellen sowie die eigenen fachlichen und handwerklichen Kenntnisse und Fähigkeiten werden mir sicherlich zu Gute kommen“, hofft er.

Die Gründung der Ich-AG sei „eigentlich ganz problemlos“ gewesen, sagt Peter Bergmann. Sowohl Handwerkskammer als auch Arbeitsamt unterstützten sein Vorhaben, das Arbeitsamt zahlte die Teilnahme an einem Kurzlehrgang für Existenzgründer.

Seinem weitläufigen Bekanntenkreis hat es Peter Bergmann mit zu verdanken, dass er schon voll in Aufträgen steckt. In der Heimatgemeinde, in Gaußig, Bautzen und sogar in Dresden hat er bereits Kunden, und das Auftragsbuch ist gut gefüllt, sagt Peter Bergmann, der auch in der Fassadengestaltung sowie der Beschichtung von Treppen und Balkons tätig ist. Auch erste Subaufträge gebe es schon. Da ist es gut, dass er für die buchhalterischen Belange fundierte familiäre Unterstützung hat.

Investitionen will er, je nach Auftragslage, weitgehend aus Eigenkapital tätigen. Und er denkt schon weiter. „Wenn alles gut läuft, ist später vielleicht auch eine personelle Aufstockung möglich.“ Doch zunächst gilt es, die Gegenwart zu meistern. Immerhin, eine Erfahrung hat er schon gemacht: Man kann auch als Mittfünfziger noch was bewegen, wenn man der eigenen Kraft vertraut. Auf ein Wort