merken
PLUS

Mit dem Abriss muss begonnen werden

über Häuser, die verfallen

Mandy Schaks

Altenberg packt es jetzt an: Bereits im Frühjahr hatte Bürgermeister Thomas Kirsten angekündigt, dass die Stadt versuchen will, jedes Jahr ein bis zwei alte Immobilien abzureißen. In diesem Jahr sollen es gleich drei werden. Die Zeit dafür ist überreif. Denn es werden nicht weniger Häuser, die ins Wackeln kommen. Auch wenn es schmerzt, traditionsreiche Objekte wie das einstige Ferienheim Sachsenhof in Bärenfels oder das Casino in Schellerhau aufgeben zu müssen. Aber wer ehrlich ist, muss sich eingestehen: Was 20 Jahre nicht wurde, wird nichts mehr. Zumal, wenn die Bausubstanz ohnehin schon damals sanierungsbedürftig war.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Sicher ist das nur ein Anfang. Vielen Osterzgebirglern werden auf der Stelle noch mehr Häuser einfallen, die nicht mehr zu retten sind und nur noch dem Auge und der touristischen Entwicklung wehtun. Wenn sie wollen, dass dort etwas passiert, müssen sie das mit Nachdruck auch von ihrem neuen Stadtrat einfordern. Auch mit der Konsequenz, dass dann vielleicht Prioritäten neu gesetzt werden müssen. Denn ein Abriss kostet schon mal eine sechsstellige Summe. Selbst wenn es dafür Fördermittel gibt, muss aus dem Stadtsäckel was dazu. Und jeder Euro kann eben nur einmal ausgegeben werden.