merken

Görlitz

Mit dem Rad nach Radmeritz

Zum Oder-Neiße-Radweg gibt es abschnittsweise auch eine sehr gute Alternative in Polen. Allerdings nicht überall.

Peter Schellin vom ADFC aus Görlitz steht mit seinem Fahrrad auf dem Radweg am Rande der polnischen Ortschaft Radomierzyce (Radmeritz). © Foto: Nikolai Schmidt

Über die Görlitzer Stadtbrücke geht’s zusammen mit den Autos nach Polen, dann sofort rechts bis zum Dom Kultury – und ab dort ist es vorbei mit Autoverkehr. Das wird sich auf den nächsten 17 Kilometern bis Radomierzyce (Radmeritz) auch kaum mehr ändern. Ruhig und asphaltiert verläuft der Weg am Neißeufer gen Süden. „Schauen Sie mal hier“, sagt Peter Schellin und zeigt nach unten. Im Boden sind Lampen eingelassen, um den Radweg abends zu beleuchten. Bis kurz vor dem Viadukt geht das so, dann müssen sich Radfahrer entscheiden: links über Betonpflaster, rechts ein Waldweg. Schellin schlägt rechts vor: „Das ist einer meiner Lieblingsabschnitte“, sagt der 66-Jährige: „Der Weg ist breit genug, gut befahrbar, autofrei und schattig.“ Kurz darauf, im Stadtteil Moys, treffen beide Wege wieder aufeinander.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden