SZ +
Merken

Mit dem Schienenbus in die goldene Stadt

Zu einem Vorweihnachtsausflug ganz besonderer Art lädt am 13. Dezember die Sächsisch-Böhmische Eisenbahn ein. Nicht im modernen Reisebus, sondern im historischen Uerdinger Schienenbus können die Gäste reisen.

Teilen
Folgen

Von Angelika Hoyer

An eine Sonderfahrt wagte sich die seit einem Jahr bestehende Sächsisch-Böhmische Eisenbahn (SBE) erstmals im September. Sie startete beim Tag der Sachsen mit einem ihrer Triebwagen von Zittau aus nach Sebnitz und von dort ins tschechische Dolni Poustevna. „Bei der Ankunft in Zittau haben die Mitfahrenden im Wagen als Dankeschön spontan Beifall geklatscht“, erinnert sich Matthias Altmann vom Zittauer Modelleisenbahn-Club. Eine solche Resonanz macht Mut zu weiteren Experimenten. So entstand die Idee für den Kultur- und Weihnachtszug nach Prag. Die SBE möchte sich, aber vor allem ihren Kunden, damit zugleich ein Geschenk zum Geburtstag bereiten.

Start ist am kommenden Sonnabend 7.30 Uhr in Zittau. Unterwegs können die Reisenden in Mittelherwigsdorf, Hainewalde, Großschönau und Varnsdorf zusteigen. Dann geht es ohne Zwischenstopps weiter in die goldene Stadt Prag. Dort lockt der Weihnachtsmarkt zu einem Besuch. Kulturinteressierte können aber auch die 13.30 Uhr beginnende Vorstellung des Schwarzen Theaters bei der Fahrt mit buchen. Unterwegs reichen die Zugbegleiter Getränke und Snacks. Die Gäste können im historischen Uerdinger Schienenbus zudem eine Rundumsicht während der ganzen Fahrt genießen. „Bis zu 300 Fahrgäste können an dieser Sonderfahrt nach Prag teilnehmen“, sagt Marketingleiter Matthias Böhm, der als Zugbegleiter mitfährt. „Wir koppeln je nach Fahrgastzahl bis zu vier Triebwagen aneinander.“ Im Alltag rollen die Schienenbusse des Unternehmens im Nahverkehr zwischen Zittau und Eibau. Vier Kilometer führen dabei über tschechisches Gebiet. Der noch immer nicht mögliche Halt in Varnsdorf gehört zu den Wermutstropfen der Betreiber. Ein Güter- und Personenverkehr über Grenzen hinweg ist eine der Zukunftshoffnungen der SBE. Für die freie Fahrt des Kultur- und Weihnachtszuges ins Nachbarland waren viele Behördenabsprachen und Genehmigungen nötig. Wenn so etwas bei den Kunden ankommt, ist künftig auch an Sonderfahrten zum Beispiel in böhmische Skigebiete gedacht. Der Zittauer Modellbahn-Club und die Freunde der Schmalspurbahn spendierten für SZ-Leser (siehe Kasten) übrigens vier Fahrkarten für den Ausflug nach Prag.