merken
PLUS Meißen

Die Lautsprecherstimme aus Meißen

Sie macht Ansagen zum Coronavirus für Pegasus Airlines. Die ausgebildete Schauspielerin Kaja Sesterhenn ist auch als Sprecherin heiß begehrt.

Kaja Sesterhenn arbeitet mit ihrer Stimme: Sie ist Profisprecherin.
Kaja Sesterhenn arbeitet mit ihrer Stimme: Sie ist Profisprecherin. © Claudia Hübschmann

Von Franziska Schwidom

Kaja Sesterhenns Blick schweift über die Dächer der Stadt Meißen. Die gebürtige Berlinerin sitzt auf ihrem Balkon. Vor ihr eine große Tasse mit heißem, dampfenden Kräutertee. Es ist 9 Uhr morgens. Das hellbraune, leicht gelockte Haar ist zu einem legeren Dutt zusammengebunden. Sie atmet kurz durch und geht zurück in ihre Wohnung, zurück an ihren Arbeitsplatz. Sie ist Schauspielerin und Sprecherin.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Seit der Geburt ihrer Tochter ist ihr Zuhause auch ihr Arbeitsplatz. Hier spricht die 44-Jährige E-Learnings, Audioguide-Texte oder Hörbücher ein. Routiniert stellt sie ihre Tasse auf den Wohnzimmertisch und geht in den hinteren, geschützten Teil des Wohnzimmers. „Mein Zuhause ist meine Kreativoase, hier kann ich gut arbeiten und bin gleichzeitig für meine Tochter da.“

Die weiche, warme Stimme der ausgebildeten Schauspielerin schwingt durch den Raum. Dann steigt sie vorsichtig in eine umgebaute HNO-Testkabine. 1998 beendet sie ihr Schauspielstudium mit Diplom an der Schule „DIE ETAGE“ in Berlin Kreuzberg.

Ihr aktueller Auftrag ist etwas ganz Besonderes. Sie übersetzt und spricht das deutsche Preisträger-Konzert des Wettbewerbs „Junge Stimmen 2019“ ins Französische ein. Der Auftraggeber ist die Bertelsmann Stiftung. Die ganze Nacht hat sie schon daran gearbeitet. Die Zeit läuft. „Der Auftrag war sehr kurzfristig und ohne Nachtschicht nicht zu schaffen, aber auch das gehört zu meinem Beruf dazu“, sagt sie lächelnd, bevor sie die Tür schließt.

Die Zeit läuft. Bald ist Abgabe. Sie startet ihre eigene Aufnahme. Immer wieder stoppt sie, hört sich akribisch und aufmerksam ihre Aufnahmen an. Fehler sind nicht entschuldbar und können das Aus für Folgeaufträge sein. Nach 45 Minuten Sprachaufnahme geht die Tür wieder auf, und die HNO-Kabine gibt den Körper der Künstlerin wieder frei. 

Mittlerweile ist es 11 Uhr, und die Kirchenglocken der Frauenkirche von Meißen sind zu hören. Die letzten Aufnahmen werden nun von ihr selber geschnitten und das sofort. Danach verschickt. „Alles made in Germany“, sagt sie und lacht erleichtert darüber, dass alles so gut funktioniert hat.

Ihr Handy klingelt. Sie verschwindet in die Küche, um in Ruhe zu telefonieren. Der nächste Auftrag kommt gerade rein. Schnell eilt sie zurück ins Wohnzimmer und holt den Kalender vom Schreibtisch. In der Küche koordiniert sie ihren nächsten Sprecher-Job. Sie legt das Handy zurück auf den Wohnzimmertisch und sagt: „Am liebsten wäre den Kunden, dass man die Aufnahmen sofort fertigt macht. Alles muss immer sehr schnell gehen und am besten in Lichtgeschwindigkeit. Das Geschäft ist hart.“ 

Sie überlegt einen kurzen Moment. „Schnelligkeit heißt professionell zu sein“, fügt sie dann mit konzentrierter, bestimmter Stimme hinzu. Langsam macht sich Müdigkeit auf ihrem Gesicht breit. Aber auf einem zufriedenen.

www.kajasesterhenn.de

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen