merken
PLUS

Mit Fluthelferorden ausgezeichnet

Radebeuls OB Bert Wendsche dankte Radebeuler Bürgern und Feuerwehrleuten für ihren Einsatz zur Flut 2013.

Von Peter Redlich

Die nächste Naturkatastrophe werde kommen, aber hoffentlich nicht so bald, sagte OB Bert Wendsche (parteilos) am Freitagabend in der Feuerwache Kötzschenbroda. Dass die Radebeuler in solchen schwierigen Situationen zusammensteht und sich gegenseitig helfen, habe die Flut 2013 gezeigt. Viele Nachbarn der Betroffenen, Angehörige, sehr viele Jugendliche, Feuerwehrleute, die Bundeswehr, Firmen aus der Stadt haben dazu beigetragen, dass – trotz ähnlicher Hochwasserstände – der Schaden im vorigen Jahr nur ein Drittel so hoch war wie 2002.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

An diese Situation erinnern, allen Beteiligten Dank sagen und ihnen für ihre Leistung Respekt zollen, dazu sollte der Abend in Kötzschenbroda dienen, der im geselligen Beisammensein mit Bier, Wein und Bratwurst – gespendet von der Stadt – beschlossen wurde. Zuvor wurden die beteiligten Bürger und Feuerwehrleute mit dem sächsischen Fluthelferorden ausgezeichnet. Die Vorschläge dazu hatten Bürger Radebeuls im Rathaus eingereicht.

Folgende Bürger bekamen den Orden von OB Wendsche überreicht: Uwe Müller, Katharina Neufeld, Harald Reise, Marcel Schmidt, Frank Schneider, Sandra Schöne, Oliver Schütte, Virginia Bernatzky, Benedikt Bothe, Anne Curth, Christine Große, Frank Hubald, Rolf Ihm, Silvio Kliem, Annett Krampe, Felix Krampe, Iven Kunellis, Maximilian Lange, Birgit Luhde, Eike Müller sowie 84 Feuerwehrleute aus den Wehren von Radebeul.