SZ +
Merken

Mit Karl May durch die Sächsische Schweiz

Eine Ausstellung folgt dem Schriftsteller auf seinen Reisen. Alte Fotos und Karten stellt sie heutigen Aufnahmen gegenüber.

Teilen
Folgen

Von Markus Pfeifer

Auf die Spuren Karl Mays im Elbsandsteingebirge können sich die Besucher einer neuen Sonderausstellung in der Karl-May-Begegnungsstätte Hohenstein-Ernstthal begeben. Für die Schau „Mit Charley in den sächsischen Rocky Mountains“ bereisten Heike Graupner, Mitarbeiterin im Karl-May-Haus, und Hartmut Schmidt, stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats, zunächst selbst mehrmals die Sächsische Schweiz.

„Wir haben die Orte anhand von Mays Reisetagebuch aufgesucht“, erzählt Schmidt. „Es gibt viele Stellen, die sich kaum verändert haben.“ Die Fotos, die Schmidt und Graupner während ihrer Touren machten, stellen sie in der Ausstellung historischen Aufnahmen gegenüber. Daneben haben sie auch alte Postkarten und historische Reiseführer zusammengetragen, die einen Eindruck vermitteln, wie Touristen im Jahr 1903 im Elbsandsteingebirge unterwegs waren.

Karl May hatte es damals schon zu einigem Ruhm und Reichtum gebracht und reiste vom heimischen Radebeul aus an die zehnmal elbaufwärts. Die Eheleute May waren im Herbst 1903 zusammen mit Familie Bernstein im Basteihotel eingezogen und unternahmen von dort aus viele Ausflüge. In der Schau zeugt unter anderem ein Wanderstock des Abenteuerschriftstellers von dessen Wanderbegeisterung.

Heike Graupner war froh, dass sie bei ihren Wanderungen durch die Sächsische Schweiz nicht so aufwendige Kleider wie die Damen der Mayschen Reisegesellschaft tragen musste. „Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die Frauen wahrscheinlich nur damit beschäftigt, bei den Spaziergängen ihre langen Röcke hochzuhalten“, vermutet die Ausstellungsmacherin. Wie der bequemere Weg aussah, zeigt ein Bild in der Schau, auf dem zwei Männer eine Dame auf einem Tragesitz durch die Natur bugsierten.

Die Sonderausstellung „Mit Charley in den Sächsischen Rocky Mountains“ ist bis zum 30. März in der Karl-May-Begegnungsstätte Hohenstein-Ernstthal zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr. (FP)

http://karl-may-haus.de