merken

Radebeul

Schwere Borkenkäferplage in den Wettiner-Wäldern

Die Wettinische Forstverwaltung will so verhindern, dass die zahlreichen Holzpolter zu neuen Brutstätten werden.

Daniel von Sachsen, der Leiter der Wettinischen Forstverwaltung, vor einem der vielen Polter im Friedewald. Die mit Pflanzenschutzmittel behandelten Netze sind ein Mittel im Kampf gegen die Borkenkäfer.
Daniel von Sachsen, der Leiter der Wettinischen Forstverwaltung, vor einem der vielen Polter im Friedewald. Die mit Pflanzenschutzmittel behandelten Netze sind ein Mittel im Kampf gegen die Borkenkäfer. © Norbert Millauer

Radebeul. Wer zwischen Friedewald, Auer, Coswig und Weinböhla durch den Wald spaziert, stößt unweigerlich auf sie: große Stapel mit auf gleiche Länge gesägten Baumstämmen. Viele dieser Polter, so nennen sie die Forstleute, sind mit dichtmaschigen dunklen Netzen abgedeckt. Nicht einfach nur lose darüber geworfen, sondern eng abschließend und teilweise noch zusätzlich mit ins Holz geschlagenen Nägeln befestigt. Hier kommt nichts rein und auch nichts raus. Und genau das ist ihr Zweck.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden