merken

Bautzen

Mit neuer Technik schneller zur Diagnose

Das Bautzener Krankenhaus besitzt nun ein MRT-Gerät. Das erspart Patienten extra Wege.

Die Radiologen Thomas Stenzel (l.) und Can Onaygil zeigen das neue Magnetresonanztomografie-Gerät (MRT) im Bautzener Krankenhaus. Es ist breiter und kürzer als übliche MRT-Geräte und kann besonders detaillierte Aufnahmen machen. © SZ/Uwe Soeder

Neugierig schauen Ärzte und Pfleger zu. Dann fährt die Liege mit der Krankenschwester in die Höhe, und die Zuschauer müssen den Raum verlassen. Weil es gleich laut wird, setzt die Krankenschwester Kopfhörer auf – das Radio soll sie ein wenig ablenken. Neugierig sind sie und die Ärzte deshalb, weil die Krankenschwester als eine der ersten das MRT-Gerät im Bautzener Krankenhaus testen darf. Ganz neu ist es eingebaut worden, bisher gab es hier kein MRT-Gerät. Patienten, die mittels dieses Verfahrens untersucht werden sollen, mussten bisher einen niedergelassenen Arzt aufsuchen. Die Überweisung fällt nun weg, im Krankenhaus aufgenommene Patienten können bekommen künftig schneller eine Diagnose.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden