merken
PLUS

Mit Parkinson leben

In Zittau, Ebersbach und Löbau gibt es eine starke Selbsthilfegruppe – ihr Motto: Nichts ist schlimmer, als sich zurückzuziehen.

Von Holger Gutte

Elmar Günther weiß, wie sehr es einen belastet, wenn man von seinem Arzt die Diagnose Parkinson erfährt. Der 73-jährige Zittauer ist selbst davon betroffen. Aber er macht das Beste daraus. „Denn nichts wäre schlimmer, als sich jetzt zurückzuziehen“, sagt er. Deshalb macht er bei der Selbsthilfegruppe Parkinson Ebersbach-Löbau-Zittau mit.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Seit 20 Jahren gibt es die schon. Insgesamt 42 Mitglieder zählt die Gruppe. 20 von ihnen gehören allein der Zittauer Regionalgruppe an. Das ist viel, aber es könnten auch weitaus mehr sein. Früher war Parkinson ein Schreckensbild in der Gesellschaft. Aber das muss es nicht sein. „Man kann damit auch ganz gut leben, wenn man sich mit der Krankheit auseinandersetzt“, sagt Elmar Günther. Die Selbsthilfegruppe ist in den letzten 20 Jahren für viele an Parkinson erkrankte Leute und für deren Angehörige eine große Hilfe gewesen.

Es hilft einem, wenn man in der Gruppe über die Krankheit spricht, Erfahrungen austauscht, schildert er. Parkinson bedeutet, sich bei seinen liebgewonnenen Gewohnheiten umzustellen. Therapien werden notwendig. Der ganze Tagesablauf ändert sich. So ist es beispielsweise sehr wichtig, dass man wöchentlich einmal zur Physiotherapie geht, erzählt Elmar Günther. In der Neurologie gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten, die Beschwerden zu lindern und die fortschreitende Krankheit einzuengen.

In der Selbsthilfegruppe sind die Mitglieder bei der Suche danach nicht allein. Jeden Monat werden hier Veranstaltungen der verschiedensten Art angeboten. Oftmals finden beispielsweise in Herrnhut im Tagungs- und Erholungsheim der Brüderunität Vorträge statt. „Das sind Fachvorträge, die das ganze breite Spektrum von Parkinson umfassen, und sehr hilfreich für uns sind“, berichtet der 73-Jährige. Heute wird in der Selbsthilfegruppe mit der ersten Veranstaltung von 2013 das neue Jahr eröffnet. Im Tagungs- und Erholungsheim in Herrnhut hält hier eine Apothekerin einen Vortrag über Medikamente bei Parkinson, deren Wirkungen und Nebenwirkungen.

Aber die Gruppenmitglieder treffen sich nicht nur zu Vorträgen. Sie unternehmen viel gemeinsam. Museumsbesuche oder Fahrten zum Schmetterlingshaus in Jonsdorf gehören da genauso dazu. Beliebt bei den Mitgliedern ist zudem der große Jahresausflug. 2012 führte der ins Isergebirge. Je nach den Neigungen und Interessen der Mitglieder gibt es in den Regionalgruppen in Zittau, Ebersbach und Löbau auch unterschiedliche Angebote. „Wir haben in Zittau auch eine Gymnastikgruppe, die sich jede Woche zu Übungsstunden unter fachlicher Anleitung eines Physiotherapeuten trifft“, erzählt Elmar Günther. Jeder Parkinson-Kranke kann daran teilnehmen. Das sei wichtig für alle Erkrankten. Die Übungen werden dabei speziell für jeden Teilnehmer separat ausgerichtet.

„Ich bin ein Mensch, der immer was zu tun haben muss. Hier in der Selbsthilfegruppe mitzumachen, macht richtig Spaß“, sagt er. Elmar Günther und die anderen Mitglieder hoffen, dass noch möglichst viele zu ihnen stoßen. Denn an Parkinson leiden viele Menschen – etwa 250 000 in Deutschland. Sie sollen sich nicht zurückziehen oder in Depressionen verfallen, rät er. Für den Jahresbeitrag von 46 Euro werde in Zittau, Ebersbach und Löbau viel geboten. Immerhin könne man dafür alle zwölf Veranstaltungen im Jahr besuchen. Und Eintrittsgelder seien da schon mit enthalten. Und weil in der Selbsthilfegruppe auf die Gemeinschaft großen Wert gelegt wird, werden auch die Anreisen der Mitglieder immer so organisiert, dass jeder teilnehmen kann.

Den Weg zur Selbsthilfegruppe finden Interessierte ganz leicht – entweder über den behandelnden Arzt und Neurologen oder über die Ansprechpartner in den drei Regionalgruppen. Acht Interessierte haben sich allein in den letzten Wochen gemeldet.

Kontakt Selbsthilfegruppe:

in Zittau – Elmar Günther 03583 703236;

in Leutersdorf – Siegfried Scholz,

03586 408671 und in Löbau beim Gruppenleiter Hartmut Kramer, 03585 861124