SZ +
Merken

Mittelschule wünscht sich ein zweites Haus

Für über 377000Euro soll die Andert-Mittelschule weiter saniert werden.

Teilen
Folgen

Von Cornelia Mai

Ein zusätzliches Haus zum Lernen, für die Freizeitgestaltung und für Begegnungen – kurz ein LFB-Haus – wünscht sich die Andert-Mittelschule. Das sagte jetzt Schulleiter Norbert Worofka vor dem Stadtrat. Zurzeit habe die Schule keine Klassenstufe8, so dass speziell für die Ganztagsangebote im dreizügigen Schulgebäude noch Räume zur Verfügung stehen.

Ungenutztes Fundament

Bei voller Dreizügigkeit sei der Unterricht zwar gewährleistet. Im Ganztagsangebot wäre die Schule dann aber eingeschränkt, zumal dieses mit zunehmender Schülerzahl weiter ausgebaut werden solle. Außerdem gäbe es Angebote, die in kleineren Räumen besser aufgehoben seien. „Neben der Schule gibt es noch ein Fundament, könnte man da nicht was draus machen“, fragte der Schulleiter.

Nach einer Präsentation der vielfältigen Ganztagsangebote durch Schüler nutzte Norbert Worofka die Gunst der Stunde, um für seine Schützlinge weiter für noch bessere Lernbedingungen einzutreten. Denn „unsere Jugend ist nicht so schlecht, wie es oftmals heißt“, sagte er vorm Stadtrat. Man müsse den Schülern nur ordentliche Aufgaben geben. Dem folgten die Stadträte zwar. Den Wunsch nach einem zweiten Haus müssen sie aber noch einmal überdenken. Denn schon das vorhandene Schulgebäude kostet die Stadt jährlich viel Geld. So steht die weitere Sanierung von Kellergeschoss und Westflügel an.

Weil der mittlerweile 8.Bauabschnitt über das Städtebauprogramm „Die soziale Stadt“ keine Förderung erhält, nutzt Ebersbach die Möglichkeiten des KonjunkturpaketesII und hat die Mittelschule auf die Wunschliste gesetzt. Der Stadtrat hat dafür 377000Euro außerplanmäßige Ausgaben bewilligt. 80Prozent der Summe sollen als Förderung fließen. Die Eigenmittel kommen aus der Rücklage.

Kellerbereich wird saniert

Laut Bauamtsleiter Matthias Lachmann beinhaltet der 8.Bauabschnitt die weitere Innensanierung von Klassenzimmern sowie des Kellerbereiches. Im Keller wird zunächst die Abdichtung überprüft und wenn nötig erneuert. Danach soll der Fußboden einen neuen Unterbau und eine Dämmung erhalten sowie neuen Belag. Zuletzt erhalten die vorgerichteten Bereiche einen neuen Wandanstrich. Fast ein Drittel des Gebäudes wird von der Sanierung betroffen sein, sagt der Schulleiter.