SZ +
Merken

Mix aus Staatskapelle und Philharmonie

Pulsnitz. Wenn am kommenden Wochenende in Pulsnitz der 1. Pfefferkuchenmarkt seine Pforten öffnet, dann hält er nicht nur kulinarischen Köstlichkeiten bereit, sondern auch musikalische. Zum Beispiel am Sonnabend.

Teilen
Folgen

Von Sabine Schubert

Pulsnitz. Wenn am kommenden Wochenende in Pulsnitz der 1. Pfefferkuchenmarkt seine Pforten öffnet, dann hält er nicht nur kulinarischen Köstlichkeiten bereit, sondern auch musikalische. Zum Beispiel am Sonnabend. Da geben die Dresdner Kapellsolisten 20 Uhr ein Festkonzert in der Nicolaikirche zu Pulsnitz.

Schon immer haben sich die Musiker der Staatskapelle Dresden intensiv der Kammermusikpflege gewidmet und so wesentlich die besondere Klangkultur dieses Orchesters mitgeprägt. So sind immer wieder namhafte Ensembles und Solisten aus den Reihen der Kapelle hervorgegangen. Diese Tradition weiterzuführen ist das Anliegen der Dresdner Kapellsolisten, einem Kammerorchester, welches Musiker von den ersten Pulten der Sächsischen Staatskapelle Dresden 1994 gründeten.

Die Dresdner Kapellsolisten setzten sich heute aus Mitgliedern der Staatskapelle Dresden und der Dresdner Philharmonie zusammen. Unter Leitung von Helmut Branny, selbst aktiver Musiker der Sächsischen Staatskapelle, werden Interpretationen unter Berücksichtigung aller bis heute gewonnenen historischen und stilistischen Erkenntnisse angestrebt. Spannung und Impulsivität eines Werkes, die jeweils durch einen ganz speziellen Zusammenhang von Artikulation, Zeitmaß, Phrasierung und Klangfarbe zum Ausdruck kommen, sollen zum lebendigen Erlebnis für den heutigen Zuhörer werden. Die Dresdner Kapellsolisten konzertieren mit bedeutenden Virtuosen wie Peter Schreier, Isabelle van Keulen, Viktoria Mullova, Axel Köhler und Maurice André. Seit 1994 musizieren sie beim Rheingau Musik Festival, beim Festival Mitte Europa, Choriner Musiksommer, in Würzburg (Mozart- und Barockfest), Festival Sandstein und Musik sowie in vielen deutschen Großstädten (u.a. Köln), München sowie Leipzig). Konzertreisen führten die Musiker bereits nach Italien und Japan, Polen und Tschechien.

Auch auf CD gibt’s die Musiker zu erleben

Mit inzwischen fünf Aufnahmen sind sie auf dem CD-Markt präsentiert. Die Musiker versuchen, durch intensive Beschäftigung mit der Musik, die sprachlichen und gestischen Elemente zu einer lebendigen Klangrede zu bringen. In der dialoghaft-sprechenden Musik geht es ihnen nicht nur um klangliche Schönheit, sondern vielmehr um die Suche nach musikalischer Wahrheit.

Helmut Branny, der Leiter der Dresdner Kapellsolisten, wurde 1957 im sächsischen Erzgebirge geboren. An der Hochschule für Musik in Dresden absolvierte er 1973 bis 1979 seine Ausbildung zum Kontrabassisten bei Heinz Herrmann. Nach Beendigung des Studiums wurde er an die Sächsische Staatskapelle Dresden engagiert. Helmut Branny beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit Fragen des werkgetreuen Umgangs und der Aufführungspraxis alter Musik.

Der Kartenvorverkauf für das Festkonzert hat bereits begonnen. Erhältlich sind die Konzertkarten in der Pulsnitz-Information wochentags zwischen 10 und 17 Uhr. Kosten: 8 Euro, ermäßigt: 5 Euro.