merken
PLUS

Pirna

Mode trifft Café im Alten Bahnhof

Ab September ist das Erdgeschoss des historischen Gebäudes in der Pirnaer Innenstadt komplett vermietet. Auch für die Nordfassade gibt es Pläne.

Im September öffnet Britt Schramm ihre Modeboutique im Alten Bahnhof.
Im September öffnet Britt Schramm ihre Modeboutique im Alten Bahnhof. © Foto: Daniel Schäfer

Noch befindet sich die angesagte Modeboutique „Absolut Britt“ in der Schmiedestraße. Aber nicht mehr lange, denn Inhaberin Britt Schramm zieht mit ihrem Geschäft in den sanierten Alten Bahnhof an der Grohmannstraße. Die Eröffnung ist Anfang September. „So kann ich noch die Pirnaer Einkaufsnacht mitnehmen, die am 6. September stattfindet“, erklärt die Geschäftsfrau.

Nicht nur der Standort ihrer Boutique verändert sich: Sie setzt neue Akzente und möchte ihr Angebot Herrenmode erweitern. Außerdem soll es als Shop-in-Shop-System ein Fashion-Café geben. Dort können die Kunden vor, nach oder während des Einkaufes gemütlich unter anderem einen Prosecco, Gin Tonic und Kaffeespezialiäten genießen. Für den kleinen Hunger möchte Britt Schramm leckere Macarons und selbst gebackenen Kuchen anbieten. Das Naschwerk kommt aus einer Patisserie in Dresden. „Wer zu mir kommt, möchte nicht im Internet stöbern. Er will Einkaufen erleben und gut beraten werden. In den neuen Räumlichkeiten schaffe ich genau dafür ein passendes Ambiente“, erläutert die Geschäftsfrau.

Anzeige
Du warst noch nicht im Autokino?
Du warst noch nicht im Autokino?

Dann ab ins Ostragehege Dresden! Mega-Leinwand. Super Sound. Echtes Feeling – Noch bis 30. Juni

Übrigens sowohl im Sommer, wie im Winter, hat das Fashion-Café seinen Reiz, denn es gibt eine Sonnenterrasse mit 16 Außenplätze neben den circa zwölf Innenplätzen in der Boutique. Den Anstoß, in den Alten Bahnhof zu ziehen, kam von Besitzer Michael Hänel. „Er sprach mich bereits vor vier Jahren an und schlug mir den Standortwechsel vor“, erinnert sich Britt Schramm. Am Anfang sei sie skeptisch gewesen und brauchte Zeit, einen Entschluss zu fassen. Hilfe bekam sie dabei von ihren Kunden, die ihr ebenfalls empfahlen, sich zu vergrößern. Schließlich sagte sie zu und unterschrieb den Mietvertrag. „Mein kleiner Laden in der Schmiedestraße ist mein Traum gewesen, jetzt ist der Traum größer geworden.“ Das stimmt: Noch hat die Boutique eine Verkaufsfläche von 63 Quadratmetern, im Alten Bahnhof wird es das Doppelte sein.

Britt Schramm setzt nicht nur auf das neue Shop-in-Shop-System in ihrem Laden. Sie rechnet auch mit Synergieeffekten am Standort. Gleich neben ihr ist bereits die Weinhandlung Barrique eingezogen, die auch einen Mittagstisch anbietet. „Nach dem Mittagessen gibt es dann Kaffee bei mir. Das passt“, überlegt die Pirnaerin laut. Außerdem bietet ein Friseursalon mit Barbershop in dem historischen Gebäude seine Dienste an. „Die Zielgruppe sind Männer, weshalb ich auch stärker auf Herrenmode setzen werde“ erklärt Schramm. Ihre Mode kauft sie übrigens in internationalen Metropolen und bei Manufakturen ein.

Noch steht sie allein im Laden, um zu beraten und zu verkaufen. Im Alten Bahnhof wird sie eine Festangestellte und zusätzliche Mitarbeiter beschäftigen. Geplant sind außerdem monatliche Modeabende, um neue Kollektionen zu präsentieren, und einen langen Einkaufsabend in der Woche bis 20 Uhr.

Für Mode hat sich Britt Schramm schon immer begeistern können. In ihrer Geburtsstadt Dresden ging sie zur Schule und absolvierte danach eine Lehre zur Kauffrau im Einzelhandel. Dann verkaufte sie als Angestellte in einem Modegeschäft der Dresdner Neustadt hochwertige Kleidung. Schließlich wechselte sie in die Altmarktgalerie, wo sie für ein Bekleidungsgeschäft im Ein- und Verkauf tätig war.

Ihr Traum? „Ich wollte immer schon eine eigene Boutique haben“, sagt Britt Schramm, ohne lange zu überlegen. Diesen Traum realisierte sie schließlich in Pirna, wo sie im Mai 2013 ihren Laden aufmachte. „Nur um gleich einen Monat später meine Taufe beim Hochwasser zu erleben“, sagt sie mit einer guten Portion Humor. Im Dezember eröffnete sie schließlich erneut.

Von Pirna war die Dresdnerin so angetan, dass sie 2014 herzog. „Ich fühlte mich sofort heimisch, die Stadt hat viel Charakter und ich wurde sehr freundlich aufgenommen“, beschreibt sie die Vorzüge ihrer neuen Wahlheimat.

Eigentümer Michael Hänel freut sich über den Einzug von „Absolut Britt“ in den Alten Bahnhof. „Damit ist mein Konzept aufgegangen. Ich wollte Event, Wein, Mode und Friseur unter einem Dach vereinen“, sagt der Pirnaer. 2015 hat er die Immobilie erworben und lässt sie seit 2017 bis Ende des Jahres sanieren. Lediglich eine Gewerbe-Mieteinheit im Obergeschoss ist noch frei. In den nächsten Monaten soll noch die Nordfassade des Gebäudes saniert werden. „Aber dazu muss ich Termine mit der Deutschen Bahn absprechen“, sagt der Unternehmer. Die Gesamtkosten für den Kauf und Sanierung des Alten Bahnhofes belaufen sich auf über zwei Millionen Euro, eine Millionen objektbezogene Fördermittel kamen vom Bund dazu.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Mehr zum Thema Pirna