merken
PLUS

Großenhain

Moderatorin geht in die Luft

Der MDR machte am Mittwoch Station auf Großenhains Flugplatz – und verschafft so manchem luftige Momente.

Die beliebte MDR-Moderatorin Beate Werner behielt trotz tropischer Hitze auf dem Großenhainer Flugplatz charmant die Ruhe.
Die beliebte MDR-Moderatorin Beate Werner behielt trotz tropischer Hitze auf dem Großenhainer Flugplatz charmant die Ruhe. ©  Anne Hübschmann

Großenhain. Beate Werner lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Pünktlich um neun hat sich die beliebte Moderatorin am Flugplatz eingefunden. In leichter Kleidung, das Gesicht perfekt geschminkt, die leuchtend roten Haare sitzen. Noch. Denn die Sonne scheint erbarmungslos auf das Großenhainer Areal. 32,8 Grad und – es wird noch heißer. 

Dass die Aufnahmen für die Sendung „Unterwegs in Sachsen“ ausgerechnet am voraussichtlich heißesten Tag des Jahres stattfinden, konnte keiner ahnen. „Wir müssen einfach das Beste draus machen! Und die Aufnahmen schauen bei solchem Wetter natürlich schöner aus als bei strömendem Regen“, gibt Regisseurin Anne Flemming zu bedenken und lacht.

Anzeige
Die schöne Zeit des Jahres ist endlich da!
Die schöne Zeit des Jahres ist endlich da!

Die Sonne lacht und die Natur zeigt sich allmählich in ihrer vollen Pracht. Wer verbringt da nicht gern seine Freizeit im blühenden, duftenden Garten?

Die 55-Jährige wird sich an diesem Vormittag noch mehrfach als guter Geist der Produktion erweisen. Kurze Absprachen mit dem Kameramann und Tonmeister, der erfahrene Blick, wer wann an welchem Ort positioniert werden muss, aufmunternde Worte für die Moderatorin und – an diesem Mittwoch ganz wichtig – das zwischenzeitliche Schattenspenden mit einem großen Sonnenschirm. Was in wenigen Wochen mit Leichtigkeit über die Bildschirme laufen wird, ist in den nächsten Stunden erst einmal Schwerstarbeit.

Erst recht für ihn, jenen Mann, mit dem Beate Werner verabredet ist. Die Kamera läuft, sie schaut glaubhaft suchend in die Gegend, und dann kommt tatsächlich er: Jan Meißner, Inhaber der Flugschule „Born-2-Fly GmbH“ schiebt Großenhains legendären roten Doppeldecker vor sich her.

„Na, wen haben wir denn da?“, sagt der Pilot aufs Stichwort und die nächste Szene ist drehbuchreif im Kasten. Kein Holperer, kein Versprecher, kein Hänger. Ganz Profi erzählt der studierte Betriebswirtschaftler über seine Flugschule, über die Vorzüge seines selbstgebauten Doppeldeckers und darüber, wie dieser vor zwei Jahren an der Seite von Elmar Wepper zum Filmstar geworden ist. Allerdings: offenkundig nicht nur die 280 Kilogramm schwere Maschine vom Typ Kiebitz.

Jan Meißner, der im Kinostreifen des oscarprämierten Regisseurs Florian Gallenberger „Grüner wird´s nicht“ als Double fungierte, weiß, worauf es ankommt. „Das Gespräch ist wirklich super geworden“, befindet Anne Flemming und bittet um die nächste Einstellung. Und die kommt wahrscheinlich schneller, als es Beate Werner trotz immer weiter ansteigender Temperaturen lieb ist.

Immerhin muss sie nun das tun, wovor ihr schon bei der Ankunft ein wenig bange gewesen ist. Nach eigenem Bekunden eine aufgeregte Mischung aus Puls und Magen, schließlich hat Jan Meißner sein Flugzeug nicht umsonst herbeigerollt. Beherzt klettert die erfahrene Fernsehfrau – für ihre Sendung hat sie schon so einige Experimente in Luft, Wasser und an Land gewagt – in das Flugzeug.

Dort, wo vor beinah zwei Jahren einer der beliebtesten deutschen Darsteller Platz genommen hat, sitzt nun wirklich sie. „Es ist allerbestes Flugwetter! Lassen Sie uns einfach eine Runde drehen“, ermuntert Jan Meißner, und los geht´s. Ein Flug gen Riesa, den das MDR-Bodenpersonal dieses Tages natürlich begleitet.

Bevor Beate Werner in der künftigen Gastgeberstadt des Tages der Sachsen unter anderem mit dem Riesaer Riesen im Stadtpark verabredet sein wird und einen Abstecher in die Kaffeerösterei von Constanze Müller nach Wildenhain macht, genießt sie jedoch erst einmal die Zeit in luftiger Höhe. „Die zweite Hauptdarstellerin des Films Emma Bading saß ebenso wie Frau Werner immer vorn in der Maschine“, erzählt Jan Meißner. Voller Begeisterung habe die Schauspielerin damals die Arme ausgebreitet.

Ob das MDR-Moderatorin Beate Werner auch tun wird? Am 3. August ab 18.15 Uhr werden es die Zuschauer erleben dürfen.

Mehr zum Thema Großenhain