merken
PLUS

Moderne Kunst im Krankenhaus

Kommende Wochen werden zwei Ausstellungen eröffnet. Eine der beiden wird jetzt erst fertig gestellt.

Von Sylvia Gebauer

Ein Krankenhaus, zwei unterschiedliche Kulturangebote. Kommende Woche sind die Arnsdorfer und alle Interessierten eingeladen, sich im Sächsischen Krankenhaus Arnsdorf umzusehen. Hier findet kein Tag der offenen Tür statt, sondern zwei interessante Ausstellungen werden eröffnet. Einen der beiden Termine sollten sich die Arnsdorfer genau vormerken, denn die Schau ist nur an einem Tag zu sehen. Ungewöhnlich daran, sie ist noch nicht fertig.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Zwei kreative Köpfe, die mit den Patienten arbeiten. Eine von den beiden ist die Kunsttherapeutin des Arnsdorfer Krankenhauses, Stefanie Tappe. Sie holt sich für ihre Kunstprojekttage Unterstützung. Dieses Mal die Designerin Claudia Stein. Vom 9. bis 11. April gestalten die Patienten der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie sowie der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie ihre Werke. Am Montag können sie die Arnsdorfer und alle Interessierten erstmals begutachten. Wichtig: Nur an diesem Tag ist das in den Kunsttherapieräumen in der Zentrale Ergotherapie, im sogenannten Haus C2, möglich. Von 10 bis 17 Uhr ist die Ausstellung geöffnet. Die 13. Arnsdorfer Kunstprojekttage stehen unter dem Thema „G(l)anz anders“. Wer sich mehr für die Historie interessiert ist am Mittwoch willkommen.

Im Foyer des Verwaltungsgebäudes gibt es dann wieder eine interessante Ausstellung zu sehen. Diese wird am Mittwoch eröffnet. Anlass ist die Ausbildung von psychiatrischem Pflegepersonal in Sachsen, die sich 2013 zum 125. Mal jährte. Auch an die Zeit der Arnsdorfer Schwesternschule wird erinnert. Spannende Einblicke gibt‘s. Vom 17. April bis 30. Mai kann die Ausstellung im Foyer des Verwaltungsgebäudes besichtigt werden. Das ist von Montag bis Freitag, in der Zeit von 7 bis 18 Uhr, möglich. Zur Ausstellung erschien auch eine Begleitpublikation.