merken

Chemnitz

Morddrohung im Streit um #wirsindmehr

Ein Modehändler will den Missbrauch des Slogans durch Rechtsextreme verhindern. Kritiker wittern Geschäftemacherei. Profitieren soll aber eine Hilfsorganisation.

Der HipHop-Sänger Trettmann beim Konzert in Chemnitz.
Der HipHop-Sänger Trettmann beim Konzert in Chemnitz. © Sebastian Willnow/dpa

65.000 Menschen hatten sich am 3.September in Chemnitz unter dem Slogan #wirsindmehr versammelt. Es sollte eine Antwort auf rechtsextreme Ausschreitungen nach dem Tod von Daniel H. sein, die der Stadt bundesweite Negativ-Schlagzeilen brachten. Branchengrößen wie die Chemnitzer Band Kraftklub und die Toten Hosen traten damals auf. Nun soll der Slogan zur Marke werden, seine Verwendung Lizenzgebühren kosten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden