SZ +
Merken

Morgen wird Heidenaus süßes Geheimnis gelüftet

Aus Marcus Schürers Schokoladenmanufaktur kommt eine neue Süßigkeit, die fürHeidenau werben soll.

Teilen
Folgen

Von Heike Sabel

Es ist eine Tafelschokolade, aber keine Tafel Schokolade. Es ist klassische Schokolade, aber etwas ganz Neues. Es steckt in einer Verpackung, ist aber nicht einfach so verpackt. Es hat etwas mit Heidenaus Geschichte zu tun, ist aber ganz modern. Die Antwort auf das Rätsel ist noch bis morgen Heidenaus süßes Geheimnis.

Wie das Produkt heißt, wollen Chocolatier Marcus Schürer und Heimatvereins-Geschäftsführer Ralf Martin noch für sich behalten. Doch woraus es besteht, das verrät er schon. Dunkle knackige Schokolade und liebliche Milchschokolade geben dem Inneren Halt. Das besteht aus dunklem Nussnougat mit der Kraft der Haselnuss und dem Schmelz von Vanille und hellem Mandelnougat. Eine Verführung in Süß, der vermutlich kaum jemand widerstehen kann.

Doch wem schon beim Gedanken an das schokoladig-nougatige Etwas das Wasser im Munde zusammenläuft, der muss noch bis morgen warten. Erst muss Bürgermeister Michael Jacobs seines Amtes walten und den Markt offiziell eröffnen. Dazu gehört auch das Startzeichen für den Verkauf der Heidenauer Süßigkeit. Und dann wird auch der Name bekannt gegeben, den Schürer und Martin wie ein seltenes Rezept hüten. Selbst die Mitarbeiter von Schürer wissen nichts. Es hat also keinen Sinn, sie mit Fragen zu löchern. Lediglich seine Frau hat der Meister der Schokolade eingeweiht. So wurden im Schutz der Nacht und unter dem Mantel höchster Verschwiegenheit die ersten 150 süßen Heidenauer Stücke hergestellt. Sie wiegen jeweils rund 120 Gramm und kosten 6,50 Euro. Davon geht ein Teil als Spende an eine geschichtsträchtige Heidenauer Besonderheit, mit der auch der Name zu tun hat. Der soll Heidenauer wie auch Gäste neugierig machen. Was die Geschichte betrifft, so wird es zur Leckerei eine kleine Erklärung dazu geben.

Marcus Schürer hat schon manche Süßigkeit kreiert, aber diesmal kribbelt es besonders. Auch bei Ralf Martin hilft Schokolade als Nervennahrung bald nicht mehr. Um so näher die Eröffnung des Weihnachtsmarktes heranrückt, umso aufgeregter ist er. Doch wenn dann alles läuft, wird er sich ein Stück Heidenauer Verführung leisten.