SZ +
Merken

Moritzburg vergibt Grün-Pflege

Gut 24 000 Euro lässt sich die Gemeinde die Pflege ihrer Grünanlagen kosten. Der Löwenanteil davon wird für das BoxdorferGewerbegebiet gebraucht.

Teilen
Folgen

Von Sven Görner

Die Gemeinde Moritzburg ordnet die Pflege ihrer Grünanlagen neu. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinderat zu Wochenbeginn. PDS-Frau Karin Richter nahm wegen Befangenheit nicht an der Diskussion und an der Abstimmung teil.

Ein Gartenbauingenieur hatte im Auftrag der Verwaltung Leistungsverzeichnisse für die einzelnen Ortsteile erarbeitet. Auf deren Grundlage waren dann acht örtliche Unternehmen angeschrieben worden. „Vier haben schließlich Angebote abgegeben“, so Bürgermeister Georg Reitz (CDU). Insgesamt hatte die Gemeinde fünf so genannte Lose ausgeschrieben. Für jeden Ortsteil eines, wobei Steinbach und Auer zusammengefasst wurden.

Für die Ortsteile Moritzburg, Friedewald und Steinbach/Auer erhielt die Produktionsschule Moritzburg gGmbH den Zuschlag. Die Pflegearbeiten in Boxdorf und Reichenberg werden von der Firma Richter Gartenbau übernommen. „Die Verträge sollen zunächst bis Ende 2006 laufen“, so Reitz. Er bot den Gemeinderäten ausdrücklich an, in der Verwaltung die Leistungskataloge für ihre Ortsteile anzufordern. So haben sie den Überblick, wo Gras gemäht, Unkraut gezupft und Sträucher gepflegt werden sollen und können das auch kontrollieren.

Während die veranschlagten Kosten für Moritzburg, Reichenberg, Friedewald und Steinbach/Auer im Prinzip vergleichbar sind, wird für Boxdorf über die Hälfte der Gesamtsumme benötigt. Grund dafür ist das Gewerbegebiet. Auf den bisher nicht verkauften Flächen werde beispielsweise dreimal im Jahr das Gras gemäht.

Noch nicht berücksichtigt ist der künftige Aufwand für die Pflege der Bäume und Flächen an der Schlossallee. Bis September 2007 ist diese im Rahmen des Bauprojektes durch die Gewährleistung und Erstpflege gesichert.