merken
PLUS

Bautzen

Garagenklau im Oberland: 26-Jähriger vor Gericht

Ein Tscheche soll mit seinen Kumpels für Beutezüge in den Kreis Bautzen gekommen sein. Vor Gericht überraschte vor allem die Aussage eines Zeugen.

Vor dem Landgericht in Bautzen musste sich am Montag ein Tscheche verantworten. Er soll mit seiner Bande mindestens vier Diebstähle begangen haben.
Vor dem Landgericht in Bautzen musste sich am Montag ein Tscheche verantworten. Er soll mit seiner Bande mindestens vier Diebstähle begangen haben. © LausitzNews.de/Jens Kaczmarek

Bautzen. Ganz entspannt, so erzählt es ein Zeuge, soll der Angeklagte mit einem anderen Mann in dem Kleintransporter gesessen haben. Gerade hatte der Zeuge mit einer Taschenlampe in den Transporter in Schirgiswalde geleuchtet – und darin die neuen Alu-Felgen seiner Freundin entdeckt, nebst dem Moped seines Bruders. Kurz zuvor hatten die sich noch in Garagen in dem Ort befunden. „Ich hatte den Eindruck, die wussten, was denen bevorsteht“, sagt der Zeuge über die Männer in dem Wagen, „aber sie sind nicht nervös geworden.“

Einer der beiden Männer aus dem Auto muss sich nun vor dem Landgericht in Bautzen verantworten. Am Montag begann der Prozess gegen den 26-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Ende 2016 mehrfach in der Oberlausitz auf Beutezug gewesen zu sein – an diesem Tag geht es um vier Fälle in der Stadt Schirgiswalde-Kirschau. Dabei soll der Angeklagte gemeinsam mit anderen Männern Autoreifen, Felgen und sogar Motorräder aus Garagen geklaut haben. Auch Werkzeug sollen sie in ihre Wagen geladen und ein Navi, ein Tablet, ein Portemonnaie und technische Geräte aus einem Auto gestohlen haben. Schwerer Bandendiebstahl, so die Anklage.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Und der Fall, bei dem der Zeuge in der Stadt Schirgiswalde-Kirschau die Felgen seiner Freundin in dem Kleintransporter entdeckte, war nicht der einzige, bei dem die Männer auf frischer Tat ertappt worden sein sollen. Ein Polizist erzählt, wie er den Polizeiwagen in zivil gerade einmal für zwei Minuten abgestellt hatte, um zu beobachten – als auch schon ein verdächtiges Auto mit einem Motorrad im Kofferraum vorbeifuhr. In die Sache verwickelt: der Angeklagte.

„Geld verdienen“

„Die Jungs haben mich gefragt, ob ich etwas Geld verdienen möchte, dann haben sie mich mitgenommen“, erzählt dieser. Erst in Deutschland habe er erfahren, wie dieses „Geld verdienen“ aussehen werde. Eigentlich, so will er sich das nach eigenen Angaben ausgemalt haben, wollten die Männer nach Sperrmüll suchen, alte Möbel zu Geld machen. Für den Prozess ist der 26-Jährige aus Tschechien nach Deutschland ausgeliefert worden; im Nachbarland saß er bereits hinter Gittern. Der Prozess in Bautzen an diesem Tag ist nicht der erste seiner Art; einige der Mittäter mussten sich schon den Fragen der Richter stellen.

Einer von diesen spricht an diesem Tag als Zeuge – und ist mit Informationen deutlich freigiebiger als der Angeklagte. In Handschellen wird der 61-jährige Tscheche in den Saal geführt, der derzeit eine Haftstrafe verbüßt: leicht gebeugter Gang, hager, schluffige Jeans. In einer Gruppe von etwa vier Leuten sollen die Männer seinen Erzählungen zufolge unterwegs gewesen sein. „Wir haben zusammen in einer Wohnung gelebt“, lässt er vom Dolmetscher übersetzen.

Nach spontanem Ausflug, wie es der Angeklagte darstellt, klingt das, was er erzählt, weniger. Stattdessen hätten sich die Männer abgesprochen, ab und zu nach Deutschland zu fahren, „um etwas mitzubringen“. Der als Zeuge Geladene gibt auch Einblick in das, was hinter der Grenze mit dem Diebesgut passieren sollte. Auf Nachfrage des Richters erklärt er: „Wir wollten etwas stehlen, was wir dann verkaufen können.“ Damit habe er sich sein „Essen“ finanziert.

Mehrmals, während der Zeuge das erzählt, reibt sich der Angeklagte durch das Gesicht, atmet laut aus. Ein Urteil fällt an diesem Tag nicht – aber der Mann, der als Zeuge aussagt, verkündet trotzdem eine Erkenntnis. Er habe dazugelernt, sagt er den Richtern, die verdutzt dreinblicken: Besser sei es, wenn er alleine auf Beutezug gegangen wäre – denn Bandendiebstahl wiege vor Gericht schwerer.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.